verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Kein Hartz 4 im Knast

21.08.2010

Gefängnisinsassen, die eine richterlich angeordnete Freiheitsstrafe verbüßen, erhalten kein Arbeitslosengeld II. Nach § 7 Abs. 4 SGB II bekommen Sie dann keine Leistungen, wenn Sie in einer stationären Einrichtung untergebracht sind. Der Aufenthalt in einer stationären Einrichtung steht nach dieser Vorschrift dem Aufenthalt in einer Einrichtung zum Vollzug bei richterlich angeordneter Freiheitsentziehung gleich.  
Also: Bei Freiheitsstrafe gibt es kein Hartz IV.


In dem nun vom Landessozialgericht (LSG) Niedersachsen am 17. Juli 2010, Az.: L 15 AS 96/10 entschiedenen Fall war es jedoch etwas anders. Hier war ein Hartz-IV-Empfänger in eine Justizvollzugsanstalt gekommen, da er eine Ersatzfreiheitsstrafe verbüßen sollte. Eine Ersatzfreiheitsstrafe gibt es dann, wenn ein Täter eine Geldstrafe nicht zahlen kann. Bekommt er eine Geldstrafe von bspw. 30 Tagessätzen und zahlt nicht, muss er 30 Tage ins Gefängnis. Ein Tag Freiheitsstrafe entspricht einem Tagessatz.

Das LSG sagte nun im Gegensatz zum erstinstanzlichen Sozialgericht, dass auch eine solche Ersatzfreiheitsstrafe richterlich verfügt sei und damit unter den § 7 SGB II falle. Ganz sicher waren sich die Richter jedoch auch nicht, so dass Sie die Revision zum Bundessozialgericht zugelassen haben.

Falls es weiter geht, werde ich berichten.

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Häufig halten sich Arbeitgeber weder an Verträge, noch an Gesetze. Solche Anfragen haben sich in den letzten Monaten bei mir gehäuft, wie diese: „Ich arbeite in einem Hotel bei einer 5-Tage-Woche. Das müssten monatlich 120...

| 11. Oktober 2009

Die Bundesregierung muss das Arbeitslosengeld II neu gestalten. Das Bundesverfassungsgericht hat die bisherige Regelung für verfassungswidrig erklärt. Deshalb gibt es jetzt einen neuen Gesetzentwurf, der jedoch von der...

| 2. Dezember 2010

Der Bundesfinanzhof hat 3 neue Urteile erlassen und seine bisherige Rechtsprechung aufgegeben. Danach kann – ein Arbeitnehmer immer nur eine regelmäßige Arbeitsstätte haben und– der Betrieb kann nur dann zur...

| 2. Oktober 2011
© 2015, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG