verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Umstellung auf Winterzeit – Bekommen Sie die Stunde bezahlt?

11.11.2010

In diesen Tagen werden Sie die Lohn- oder Gehaltsabrechnung für den letzten Monat bekommen. Prüfen Sie doch einmal, wie die zusätzliche Arbeitsstunde von Ihrem Arbeitgeber vergütet wird. Das Problem ist klar: Am 31. Oktober 2010 endete die Sommerzeit und die Uhr wurde um 1 Stunde zurückgestellt. Alle konnten also 1 Stunde länger schlafen und die Nachtarbeiter mussten 1 Stunde länger arbeiten. 
Häufig ist die Frage der Bezahlung dieser 1 Stunde im Tarifvertrag geregelt. In Arbeitsverträgen finden sich dagegen selten entsprechende Formulierungen. Ist der Arbeitnehmer im Frühjahr bei Beginn der Sommerzeit auch noch bei dem gleichen Arbeitgeber beschäftigt, kommt es auch zu keinen Nachteilen.

Wollen Sie es jedoch genau wissen, gilt Folgendes: Wird Ihre Arbeitsleistung nach Stunden abgerechnet, erhalten Sie für die zusätzliche Arbeitsstunde daher auch Geld. Und etwaige Nacht- oder Überstundenzuschläge sind ebenfalls von Ihrem Arbeitgeber zu zahlen.

Haben Sie Anspruch auf ein festes monatliches Gehalt, bekommen Sie die zusätzliche Stunde nicht bezahlt.

Fazit: Gilt bei Ihnen ein Tarifvertrag, schauen Sie zunächst dort hinein. Andernfalls erhalten Sie die Stunde zusätzlich vergütet, wenn Sie im Stundenlohn arbeiten. Bei Monatsgehältern oder Monatslöhnen bekommen Sie kein zusätzliches Geld.

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

„Wann darf ich als Schüler (14 Jahre) beschäftigt werden?“ 

| 5. November 2009

Schwarzarbeit ist verboten und strafbar. Arbeits- und sozialversicherungsrechtlich steht der Arbeitnehmer bei einer solchen Schwarzgeldabrede stets besser da als der Arbeitgeber. 

| 13. August 2009

Ein altes und leidiges Thema: Arbeitgeber gewähren „freiwillige“ und / oder „jederzeit widerrufbare“ Zulagen, um sie dann bei erstbester Gelegenheit wieder zu kassieren. So geht das aber nicht! Der Widerruf einer Zulage...

| 7. Mai 2011
© 2015, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG