verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Weihnachtsgeld nach 3 Monaten Beschäftigung?

06.12.2010

Das liebe Weihnachtsgeld – immer wieder gibt es Streit. Jetzt habe ich von einem Arbeitnehmer gehört, der erst seit 3 Monaten bei seinem neuen Arbeitgeber beschäftigt ist und kein Weihnachtsgeld erhält. Ist das eigentlich richtig?  
Wie sagt der Rechtsanwalt so schön: Es kommt darauf an…

Letztendlich sollten Sie sich die Frage stellen, ob Sie einen Anspruch auf das Weihnachtsgeld haben. Ein Anspruch fällt nicht vom Himmel und grundsätzlich haben Arbeitnehmer keinen Anspruch auf Weihnachtsgeld. Woher kann sich aber ein solcher Anspruch ergeben? Aus

Sie schauen also zunächst einmal in Ihren Arbeitsvertrag, ob dort die Zahlung eines Weihnachtsgeldes geregelt ist. Finden Sie den Satz, dass Ihnen ein Weihnachtsgeld ohne weitere Einschränkung zusteht, bekommen Sie das auch in diesem Jahr, obwohl Sie erst 3 Monate arbeiten.
Steht nichts in Ihrem Arbeitsvertrag, prüfen Sie, ob ein Tarifvertrag bei Ihnen Anwendung findet. Am besten fragen Sie einmal Ihren Betriebsrat. Haben Sie keinen, scheidet auch ein Anspruch aus Betriebsvereinbarungen aus. Betriebsvereinbarungen können nur vom Betriebsrat mit dem Arbeitgeber beschlossen werden.

Nun wird es etwas schwieriger: Ein Tarifvertrag findet Anwendung, wenn

  • Arbeitnehmer und Arbeitgeber tarifgebunden sind, der Arbeitnehmer also in der Gewerkschaft ist und der Arbeitgeber dementsprechend im Arbeitgeberverband,
  • die Geltung im Arbeitsvertrag vereinbart wurde,
  • ein Firmentarifvertrag vorliegt oder
  • ein Tarifvertrag für allgemeinverbindlich erklärt wurde.

Liegen auch diese Voraussetzungen alle nicht vor, bleibt Ihnen nur noch der Gleichheitsgrundsatz. Bekommen alle anderen Mitarbeiter Weihnachtsgeld, steht Ihnen das auch zu!

Mein Tipp: Fragen Sie doch einmal Ihre Kollegen!

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Viele Arbeitgeber meinen noch immer, Aushilfen wären keine vollwertigen Arbeitnehmer. Das ist nicht richtig! Lediglich hinsichtlich der Sozialbeiträge und Steuern gibt es einige Besonderheiten. Arbeitsrechtlich sind...

| 1. März 2010

Arbeitslosengeld II-Bezieher dürfen nicht einfach so die Wohnung wechseln. Sie haben nach § 22 Abs. 2 SGB II vor Abschluss eines Vertrages über eine neue Wohnung die Zustimmung des Jobcenters einzuholen. Letztendlich soll damit...

| 19. Februar 2011

Wieder einmal musste ein Arbeitgeber erfahren, dass er nicht alles mit seinen Mitarbeitern machen kann, was er will. Eine Arbeitnehmerin arbeitete für 6,00 Euro in der Stunde. Sie war gelernte Fachverkäuferin für Dessous-Mode....

| 27. August 2010
© 2015, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG