verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Diesen Urlaubsanspruch haben jugendliche Arbeitnehmer

19.08.2009

Allgemein ist Ihr Urlaubsanspruch im Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) geregelt. Danach haben Arbeitnehmer einen Mindestanspruch von 24 Urlaubstagen pro Kalenderjahr. Allerdings bezieht sich dieser Anspruch auf eine Sechs-Tage-Woche.
Gilt in Ihrem Betrieb lediglich eine Fünf-Tage-Woche, reduziert sich Ihr gesetzlicher Anspruch demnach auf 20 Tage. Häufig finden sich aber auch weitergehende Regelungen in Tarifverträgen oder Ihrem Arbeitsvertrag.
Solche Regelungen dürfen jedoch nicht zu Ihrem Nachteil von den Bestimmungen im BUrlG abweichen. Sofern Ihr Arbeitsvertrag trotzdem einen geringeren Urlaubsanspruch vorsieht, gilt das sogenannte Günstigkeitsprinzip. Entscheidend für Ihren tatsächlichen Urlaubsanspruch ist also immer die für Sie als Arbeitnehmer günstigere Regelung.
Voraussetzung für die Anwendung des Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) ist, dass Sie einem der folgenden Personenkreise nach den §§ 2 und 12 BUrlG angehören:

  • Arbeitnehmer in Vollzeitarbeitsverhältnissen
  • Arbeitnehmer in Teilzeitarbeitsverhältnissen
  • Auszubildende
  • Aushilfskräfte und geringfügig Beschäftigte
  • Telearbeitskräfte
Wichtig: Ein Urlaubsanspruch nach dem BUrlG entsteht erst nach einer Betriebszugehörigkeit von einem Monat. Entscheidend hierbei ist die tatsächliche Beschäftigungsdauer.

Fallbeispiel:

Herr M. beginnt seine Tätigkeit für das Unternehmen X am 15.4.2009. Am 17.5.2009 beantragt er bei seinem Arbeitgeber einen Urlaubstag.
Da Herr M. zu diesem Zeitpunkt schon länger als einen Monat für das Unternehmen X arbeitet, hat er nach § 5 Abs. 1 BUrlG bereits einen Anspruch auf Urlaub.

Besonderer Erholungsanspruch für Jugendliche nach dem Jugendarbeitsschutzgesetz (JarbSchG)

Abweichend von den Bestimmungen des BUrlG gelten besondere Ansprüche für Arbeitnehmer, die das 18. Lebensjahr noch nicht erreicht haben. Nach dem Jugendarbeitsschutzgesetz haben diese Mitarbeiter einen erhöhten Urlaubsanspruch. Dabei gilt nach § 19 Abs. 2 JArbSchG folgende Staffelung:

  • Für Jugendliche, die zu Beginn des Kalenderjahres ihr 16. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, gilt ein Anspruch von 30 Urlaubstagen pro Kalenderjahr.
  • Für Jugendliche, die zu Beginn des Kalenderjahres ihr 17. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, gilt ein Anspruch von 27 Urlaubstagen pro Kalenderjahr.
  • Für Jugendliche, die zu Beginn des Kalenderjahres ihr 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, gilt ein Anspruch von 25 Urlaubstagen pro Kalenderjahr.

Fallbeispiel:

Stefan H. absolviert eine Ausbildung zum KFZ-Mechaniker im Unternehmen Z. Am 16.3.2009 wurde Stefan H. 18 Jahre alt. Nach dem Jugendarbeitsschutzgesetz stehen ihm daher für das Jahr 2009 insgesamt 25 Urlaubstage zu, da er zum 1.1.2009 sein 18. Lebensjahr noch nicht vollendet hatte.
Das Jugendarbeitsschutzgesetz geht von einem weitergehenden Schutzgedanken aus als das Bundesurlaubsgesetz. Ziel ist es, jugendliche Arbeitnehmer vor übermäßigen Belastungen bis zu ihrer Volljährigkeit zu schützen.

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Nun kommt ab Ostern so langsam die Zeit der gesetzlichen Feiertage. Für Arbeitszeit, die in Folge eines gesetzlichen Feiertags ausfällt, hat Ihr Arbeitgeber das Arbeitsentgelt zu zahlen, dass Sie ohne den Ausfall erhalten...

| 18. März 2010

Das letzte Jahr ist kaum beendet und nun gibt es schon wieder Ärger. Ein Arbeitgeber hat festgestellt, dass er einem Arbeitnehmer im Jahr 2010 zwei Tage zu viel Urlaub gegeben hat!  

| 5. Januar 2011

Der Fall: Ein Arbeitgeber schloss mit seinem Betriebsrat eine Betriebsvereinbarung über die Einführung von Kurzarbeit Null für alle Arbeitnehmer, die 59 Jahre oder älter waren. Konkret war das Modell „18 + 12 + 24“...

| 10. November 2010
© 2015, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG