verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


So berechnen Sie Ihr Urlaubsentgelt

20.04.2009

„Wie viel Geld bekomme ich eigentlich während meines Urlaubs?“ – So lautet eine immer wieder gern gestellte Frage.

Hier die Antwort: 
Während des Urlaubs erhalten Sie Ihr Gehalt in voller Höhe weiter. So steht es auch in § 11 Bundesurlaubsgesetz (BUrlG). Das gilt jedenfalls für das Grundgehalt und einige andere Vergütungsbestandteile. Es gibt allerdings auch Vergütungsbestandteile, die bei der Berechnung des Urlaubsentgelts keine Rolle spielen, wie Überstundenvergütungen.

Etwas anderes ist das zusätzliche Urlaubsgeld. Das Urlaubsgeld wird zusätzlich zum Entgelt gezahlt. Es ist also eine über das Urlaubsentgelt hinausgehende Bezahlung, die durch Tarifvertrag, Betriebsvereinbarung oder Arbeitsvertrag vereinbart ist. Gibt es keine solche Vereinbarung, besteht auch kein Anspruch.

Das Gehalt, das während des Urlaubs gezahlt werden muss, orientiert sich an dem vor dem Urlaub durchschnittlich erzielten Arbeitsentgelt. Bei einem festen Monatsgehalt ist das einfach. Anders sieht es aus, wenn Sie schwankende Monatslöhne haben. Dann wird bei der Berechnung der erzielte Verdienst der letzten 13 Wochen vor Urlaubsbeginn zugrunde gelegt.

Tritt während der 13 Wochen oder des Urlaubs eine dauerhafte Verdiensterhöhung ein, muss Ihr Arbeitgeber das Urlaubsentgelt vollständig auf der Grundlage des erhöhten Verdienstes berechnen (§ 11 Abs. 1 Satz 2 BUrlG). Lohnerhöhungen wirken sich also rückwirkend auf Ihr Urlaubsentgelt aus.

Verdienstkürzungen bleiben hingegen außer Betracht (§ 11 Abs. 1 Satz 3 BUrlG). Das heißt: Ein reduziertes Gehalt wegen Kurzarbeit, betrieblicher Arbeitsausfälle sowie ein unverschuldetes Arbeitsversäumnis, beispielsweise wegen Krankheit, finden keine Berücksichtigung.

Fragen Sie im Zweifel im Lohnbüro oder bei Ihrem Betriebsrat nach. Im Zweifel lassen Sie sich Ihr Urlaubsentgelt nochmals berechnen.

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Sind Sie selber schwanger, müssen Sie für die Geburt natürlich keinen Sonderurlaub beantragen. Das wäre auch völliger Unsinn, da Ihnen die Mutterschutzfristen zustehen. Interessanter wird die Frage allerdings schon für Ihren...

| 5. Mai 2009

Nach dem Vulkanausbruch häufen sich die arbeitsrechtlichen Fragen. Bereits vorgestern hatte ich dazu 2 Blogs geschrieben.  

| 24. April 2010

Nun hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) seine Rechtsprechung zur Abgeltung von Resturlaubsansprüchen schon wieder eingeschränkt. Ein Arbeitnehmer erkrankte im Jahr 2002. Sein Urlaubsanspruch betrug nach dem anzuwendenden...

| 18. Dezember 2011
© 2015, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG