verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Betriebsrat hat Anspruch auf Internet- und E-Mail-Zugang

24.11.2010

Der Fall: Geklagt hatte ein Betriebsrat, der von seinem Arbeitgeber für sämtliche Mitglieder die Freischaltung von Zugängen zum Internet sowie die Einrichtung eigener E-Mail-Adressen verlangt hatte. Das hatte der Arbeitgeber abgelehnt. Der Betriebsrat argumentierte nun so: Alle Betriebsratsmitglieder haben an ihrem Arbeitsplatz ohnehin schon einen internetfähigen PC. Hier noch eine Betriebsratsadresse einzurichten bedeutet keinerlei Mehrbelastung für den Arbeitgeber.

Die Entscheidung
: Der Betriebsrat gewann. Da im Unternehmen des Arbeitgebers sowieso alle Betriebsratsmitglieder an PC-Arbeitsplätzen beschäftigt sind und es somit lediglich der Freischaltung des Internets und der Einrichtung einer E-Mail-Adresse bedarf, hat der Arbeitgeber nach Meinung der Richter keinen Grund, diesen Wunsch zu verweigern. Den Arbeitgeber trifft insoweit weder ein großer technischer noch ein finanzieller Aufwand (BAG, 14.7.2010, 7 ABR 80/08).

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Eine fristlose Kündigung setzt stets einen wichtigen Grund voraus. Das zeigt auch dieser Fall: Ein war als Hilfspfleger in einem evangelischen Krankenhaus angestellt. An einem Morgen reagierte er auf die Aufforderung seines...

| 6. August 2011

Ein weiterer Paukenschlag des Bundesarbeitsgerichts (BAG): Der Arbeitgeber muss einem alleinerziehenden Betriebsratsmitglied, das eine Fremdbetreuung für seine minderjährigen Kinder wegen der Betriebsratstätigkeit in Anspruch...

| 27. Juni 2010

Sie und die meisten Ihrer Kollegen verfügen heutzutage am Arbeitsplatz über einen Computer, der auch Zugang zum Internet hat. Informationen lassen sich so schnell beschaffen und auch versenden. Zudem haben Sie dadurch...

| 4. Januar 2016
© 2015, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG