verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


PC ein Muss für die Betriebsratsarbeit

07.07.2010

Der Fall: Ein Arbeitgeber stritt seit Jahren mit seinem Betriebsrat über dessen Ausstattung mit einem handelsüblichen PC. Der Betriebsrat bestand aus 9 Mitgliedern und war für 319 Mitarbeiter in 69 Filialen zuständig. Diese Filialen waren in einem Umkreis von ca. 150 km verteilt. Der Betriebsrat musste seine Schreibarbeiten mit einer teilweise defekten, 22 Jahre alten elektrischen Schreibmaschine ausführen. Ein Telefon und ein Faxgerät hatte er allerdings. Er verlangte nun vom Arbeitgeber einen Standard-PC nebst Zubehör. Der Arbeitgeber verweigerte dies aber: Viele Dinge könnten ja auch mit der Hand geschrieben werden.

Das Urteil:
Das Gericht entschied zugunsten des Betriebsrats. Die Arbeit mit einer 22 Jahre alten, nicht voll funktionsfähigen elektrischen Schreibmaschine ist nicht zumutbar. Die handschriftliche Abfassung des Schriftverkehrs ist zudem zwischenzeitlich unüblich; also steht dem Betriebsrat die Ausstattung mit einem Computer zu (LAG Schleswig -Holstein, 27.1.2010, 3 TaBV 31/09).

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Einem Kollegen wurde zum 30.5.2010 gekündigt. Bei der Kündigung wurde er von der Arbeit freigestellt und es wurde vereinbart, dass er in dieser Zeit seinen Resturlaub nehmen und Überstunden abbauen soll. Einen Tag nach der...

| 21. Juni 2011

Haben sich die Fronten zwischen Ihnen und Ihrem Arbeitgeber verhärtet, ist die Anrufung der Einigungsstelle oft der einzige Weg, doch noch zu einer sinnvollen Lösung zu kommen. Zahlreiche Urteile zeigen, dass viele Arbeitgeber...

| 20. Juli 2011

Auch wenn manche Arbeitgeber ihren Beschäftigten grundsätzlich eine Sonderzahlung wie das Weihnachtsgeld gewähren wollen, fragen sie sich gelegentlich, ob und inwieweit sie Mitarbeiter ausschließen dürfen, die das ganze Jahr...

| 12. Dezember 2011
© 2015, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG