verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Befristeter Vertrag: Kleiner Fehler, große Wirkung

19.04.2016

Befristete Arbeitsverträge sind bei den Arbeitgebern beliebt. Das ist kein Wunder, schließlich ermöglichen sie ihnen eine größere Flexibilität. Diese Verträge sind aber auch an viele Bedingungen gebunden. Hält der Arbeitgeber sie nicht ein, haben die betroffenen Kollegen die Chance, ein unbefristetes Arbeitsverhältnis geltend zu machen. Kürzlich hat das Arbeitsgericht (ArbG) Magdeburg diese Rechtsprechung bestätigt (24.9.2014, Az. 3 Ca 209/14).

 

 

Der Fall: Dem Beschäftigungsverhältnis eines Zustellers lagen mehrere befristete Arbeitsverträge zugrunde. Das Arbeitsverhältnis war zunächst 3-mal sachgrundlos befristet worden. Anschließend setzte der Arbeitgeber in einem befristeten Vertrag den Befristungsgrund „vorübergehender Mehrbedarf“ ein.

Diese Befristung nutzte der Arbeitnehmer zu seinen Gunsten. Nach Beendigung des Vertrags verlangte er von seinem Arbeitgeber die unbefristete Beschäftigung mit der Begründung, er habe den Mehrbedarf nicht ausreichend konkret dargelegt. Da der Arbeitgeber sich nicht darauf einließ, zog er vor Gericht – mit Erfolg.

 

Unbefristetes Arbeitsverhältnis entstanden

Die Entscheidung: Das ArbG Magdeburg hielt die Darlegung des vorübergehenden Mehrbedarfs ebenfalls nicht für ausreichend. Die Richter stellten Folgendes klar: Voraussetzung für den Mehrbedarf als rechtmäßigen Grund für die Befristung sei, dass er exakt und konkret dargelegt werde. Das sei hier nicht erfolgt, daher sei ein unbefristetes Arbeitsverhältnis entstanden.

Setzen Sie sich dafür ein, dass Ihr Arbeitgeber befristete Arbeitsverträge nur dort schließt, wo sie wirklich sinnvoll sind. Sie werden sie bei der kontinuierlichen Flexibilisierung der Beschäftigungsverhältnisse nicht gänzlich vermeiden können. Dennoch beinhalten diese Verträge häufig Nachteile für die betroffenen Kollegen.

Möchte Ihr Arbeitgeber einen Arbeitnehmer mit der Begründung des „vorübergehenden Mehrbedarfs“ befristet beschäftigen, muss er den jeweiligen Personalbedarf anhand konkreter Daten so genau wie möglich darstellen.

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Niemand ist gerne krank, schon gar nicht dauerhaft. Sie als Betriebsrat sollten überlegen, ob Sie mit ihrem Arbeitgeber deshalb jetzt ein betriebliches Gesundheitsmanagement vereinbaren. Sie haben hier sogar ein initiativrecht...

| 23. Dezember 2016

Personalräte und Betriebsräte aufgepasst: Ein neues Urteil des Bundesarbeitsgerichts ermöglicht die Verlängerung der Elternzeit (Urteil vom 18.10.2011, Az.: 9 AZR 315/10).  

| 8. November 2011

Ihr muss Ihnen nach Auffassung der BAG-Richter nicht mitteilen, ob der Arbeitsvertrag eines neuen Mitarbeiter mit oder ohne Sachgrund befristet wird (Az.: 7 ABR 86/09). Im Klartext: , die sich gegen die ihres Arbeitsvertrags...

| 5. August 2011
Nein, Danke

© 2015, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG