Lexikon

29 - 32 von 36 Einträgen
Außerdienstliches Verhalten

Das ist das Verhalten außerhalb der Arbeitszeit. Arbeitnehmer können hier grundsätzlich tun, was sie möchten - es also sprichwörtlich auch „krachen lassen“. Der Arbeitgeber kann hier nur abmahnen oder kündigen, wenn das Verhalten Auswirkungen auf das Arbeitsverhältnis hat, wie zum Beispiel ein Polizist der Drogen nimmt – das muss der AG nicht  tolerieren.

Außerordentliche Kündigung

Diese erfolgt aus wichtigem Grund, der es dem Arbeitgeber unzumutbar macht, die ordentliche Kündigungsfrist einzuhalten (etwa wegen Diebstahls).

Ausgleichsquittung

Siehe Abgeltungsklausel

Aushilfen

Arbeiten ohne fachspezifische Ausbildung werden von Aushilfen verrichtet. Es handelt sich um einfachste Tätigkeiten, wie zum Beispiel das Auffüllen von Regalen.

29 - 32 von 36 Einträgen