08.05.2009

Abmahnung – wenn Sie den Inhalt nicht verstehen

Leider finden sich auch in Abmahnungen immer wieder Sätze oder Wörter, die nicht allgemein verständlich sind. Vor allem Juristen lieben es, in langen Sätzen zu schreiben und viele Fremdwörter zu benutzen. Schrecklich!

So fand ich vor einigen Tagen folgende Abmahnung in einer Personalakte (Auszug): 
„Ihr Verhalten mahnen wir ab, weil wir, und das muss einmal ausdrücklich an dieser Stelle manifestiert werden, der Meinung sind und schon immer waren, dass Sie bereits seit Beginn Ihrer Arbeitsaufnahme, die nun schon 7 Monate zurückliegt und sicherlich auch nicht immer unproblematisch war, was wir auch bereits damals durch mehrere Gespräche mit Ihrem Schichtführer Ihnen haben mitteilen lassen, nicht sorgfältig genug arbeiten. Dieses äußert sich darin, dass Sie gerade in der konstruktiven Fluktuationsphase, die wir bekanntermaßen in den letzten Monaten durchlaufen haben, derweil speziell im Monat Juli, an einer permanenten Motivationsproblematik, die sich auch durch verschiedene Arbeitsunfähigkeitszeiten, die bereits mehrfach Gegenstand von Gesprächen waren, und die auch durch den medizinischen Dienst der Krankenkasse begleitet wurden, litten.“

Ist das nicht eine wirklich „gigantische“ Abmahnung? Und das war nur ein Auszug.

Im Falle einer solchen Abmahnung kann man 3 Dinge tun:
•    Mülltonne auf, Abmahnung hinein, Mülltonne zu
•    Gegendarstellung schreiben
•    direkt klagen

Denn eine Abmahnung muss für den Arbeitnehmer verständlich sein. Er muss wissen, welches Verhalten ihm zur Last gelegt wird und wie er sich ändern soll.

Andernfalls ist die Abmahnung unwirksam – da sie den Inhalt nicht verstehen!

Übrigens: In der Regel müssen Sie vor einer Kündigung nicht angehört werden. Nur, wenn sich eine solche Anhörungs-Verpflichtung aus einem Tarifvertrag ergibt, ist das für den Arbeitgeber zwingend erforderlich.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Recht zur Lüge

Stellt der potenzielle Arbeitgeber im Vorstellungsgespräch eine verbotene Frage, darf der Bewerber ihn anlügen. Arbeitsrechtliche Konsequenzen drohen nicht. Mehr lesen

23.10.2017
Bewerbungsgespräche: Ihre Beteiligungsrechte als SBV

Die Bewerbung eines schwerbehinderten Menschen ist die rechtliche Voraussetzung für Ihre Beteiligung als Schwerbehindertenvertretung. Wenn der Arbeitgeber das Ende der Bewerbungsfrist nicht abwartet, sondern schon vorher erste... Mehr lesen

23.10.2017
Passwortgeschützter PC – E-Mails lesen

„Eine Kollegin hat während meines Urlaubs an meinem passwortgeschützten Rechner E-Mails gelesen. Ist dies zulässig oder verstößt es gegen das Briefgeheimnis?“  Mehr lesen