09.04.2009

Abmahnungen – Vertrauen ist gebrochen

Unser Pastor sagt immer: Vertrauen ist nicht nur in der Ehe wichtig. Hat ein Arbeitgeber das Vertrauen in einen Mitarbeiter erst einmal verloren, wird er versuchen, durch Abmahnungen oder eine Kündigung den Mitarbeiter los zu werden. 
Der Ausspruch einer außerordentlichen fristlosen Kündigung setzt einen Kündigungsgrund voraus. Hierbei muss Ihr Arbeitgeber einen
•    „wichtigen Grund“ für die Kündigung haben,
•    durch den es ihm nicht einmal zumutbar ist, die ordentliche
      Kündigungsfrist abzuwarten.

Natürlich hängt es vom Einzelfall ab, ob der Vorfall einen wichtigen Grund für eine außerordentliche Kündigung darstellt. Auch hierbei benötigt er in aller Regel zuvor eine Abmahnung.

Beispiele für Abmahn- und Kündigungsgründe:
•    Abwerbung eines anderen Arbeitnehmers
•    Alkoholmissbrauch
•    Ausländerfeindliche Äußerungen
•    Beharrliche Verweigerung der geschuldeten Arbeitsleistung
•    Beleidigungen
•    Beschädigungen
•    Sexuelle Belästigung
•    Verbüßen einer verschuldeten Haftstrafe
•    Straftaten gegenüber einem anderen Unternehmen im Konzernverbund
•    Straftaten oder Belästigungen unter Arbeitskollegen
•    Straftaten zu Lasten des Betriebes
•    Tätlichkeiten
•    Urlaubsüberschreitung
•    Verletzung der Verschwiegenheitspflicht
•    Vertrauensbruch durch Straftaten
•    Vortäuschen des Vorhandenseins einer Arbeitserlaubnis

Wichtig: Ihr Arbeitgeber ist nicht verpflichtet, Sie vor Erteilung einer Abmahnung anzuhören.

Ob und wie viele Abmahnungen vor einer Kündigung ausgesprochen werden müssen, hängt vom Einzelfall ab.

Im Falle der Kündigung ist stets eine umfassende Interessensabwägung erforderlich. Bei der Abwägung kann zum Beispiel Folgendes berücksichtigt werden:
•    Dauer der Betriebszugehörigkeit
•    Länge der Kündigungsfrist
•    Höhe des verursachten Schadens
•    Grad des Verschuldens
•    Wiederholungsgefahr
•    Erhaltung des Betriebsfriedens
•    Abschreckung für andere Mitarbeiter

Grundsätzlich gilt: Desto schwerer Ihre Verfehlung ist, desto weniger (oder sogar gar keine) Abmahnungen sind erforderlich. In der Regel reichen 3 Abmahnungen aus.

Die Abmahnungen müssen aber, wenn sie eine Kündigung rechtfertigen sollen, den gleichen Bereich betreffen. Ihr Arbeitgeber kann keine rechtmäßige Kündigung aussprechen, wenn sie zum Beispiel 1 Abmahnung wegen Zuspätkommens, 1 Abmahnung wegen einer grob fahrlässigen Verursachung eines Unfalls mit einem Betriebsfahrzeug und 1 Abmahnung wegen verspäteter Anzeige der Arbeitsunfähigkeit erhalten haben.

Auch wenn das Vertrauen gebrochen ist, sind Abmahnungen in der Regel immer vor Ausspruch einer Kündigung erforderlich.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Schwerbehindertenvertretung: Vorbereitung der Wahl 2018

Übernehmen Sie jetzt Verantwortung bis 31.12.2017 § 94 SGB IX ab 1.1.2018 § 177 SGB IX 8 Wochen vor Ablauf der Amtszeit bestellt die amtierende Schwerbehinderten­vertretung (SBV) einen Wahlvorstand. Wird erstmalig gewählt,... Mehr lesen

23.10.2017
So sind die Rechtsgrundlagen für eine Lohnpfändung nach der Zivilprozessordnung

Im Zusammenhang mit Zwangsvollstreckungen gegen Arbeitnehmer wird häufig der Arbeitgeber zum Drittschuldner des Gläubigers. Dabei werden Teile des Arbeitsentgelts des Arbeitnehmers gepfändet. Allgemeine Voraussetzung ist, dass... Mehr lesen

23.10.2017
Kündigung, Krankheit, Mutterschutz und Elternzeit: Wann der Arbeitgeber Sonderzahlungen kürzen darf

Auch wenn manche Arbeitgeber ihren Beschäftigten grundsätzlich eine Sonderzahlung wie das Weihnachtsgeld gewähren wollen, fragen sie sich gelegentlich, ob und inwieweit sie Mitarbeiter ausschließen dürfen, die das ganze Jahr... Mehr lesen