08.05.2009

Abmahnungen wegen Vertrauensverletzung

Bei Straftaten sind Richter selten gnädig! Nicht immer ist eine Abmahnung vor dem Ausspruch einer Kündigung erforderlich.

Diese schmerzliche Erfahrung musste eine Kollegin vor dem Landesarbeitsgericht Hamm machen. 
Wieder einmal haben sich Arbeitsrichter mit der fristlosen Kündigung eines Arbeitsverhältnisses auseinander setzen müssen. Sie haben festgestellt, dass Arbeitnehmer, die ihre Kollegen oder Vorgesetzten mit dem Tod bedrohen, mit einer fristlosen Kündigung rechnen müssen. Eine solche Drohung stellt einen äußerst schwerwiegenden Vertragsverstoß dar, der eine schwere Störung des Betriebsfriedens zur Folge hat.

Geklagt hatte ein Arbeitnehmer, der im Schichtbetrieb eine Maschine bediente. Er hatte den Schichtleiter als „Arschloch" beschimpft und ihm angekündigt, "sich eine Knarre zu besorgen, um den Betriebsleiter zu erschießen".

Der Schichtleiter hatte den Arbeitnehmer zuvor in einer Nachtschicht an eine schwierig zu bedienende Maschine versetzt. Außerdem hatte er einen Urlaubsantrag des Arbeitnehmers abgelehnt.

Das Landesarbeitsgericht stellte in seiner Entscheidung im allgemeinen klar, dass als Grund für eine fristlose Kündigung vor allem strafbare Handlungen im Betrieb, Beleidigungen und Bedrohungen gegenüber Vorgesetzten oder Arbeitskollegen in Betracht kommen. Die Bedrohung eines Arbeitskollegen stelle genauso wie die Bedrohung eines Vorgesetzten eine schwerwiegende Verletzung der arbeitsvertraglichen Nebenpflichten dar. Insbesondere musste der Arbeitgeber auf das Verhalten nicht zunächst mit einer Abmahnung reagieren (LAG Hamm, 10. Januar 2006, Az. Sa 1603/05).

In diesem Fall hatte der Arbeitgeber also richtig gehandelt.

Bei solchen Vertrauensverletzungen bringen Abmahnungen letztendlich nichts. Und der angegriffene Kollege ist auch zu schützen.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Die größten Fehler vor dem Arbeitsgericht – Teil 3

In dieser Reihe möchte ich Ihnen die größten und schwerwiegendsten Fehler zeigen, die andere Arbeitnehmer vor dem Arbeitsgericht begangen haben. Die Fälle kommen alle aus der Praxis und sind so, wie geschildert, geschehen.... Mehr lesen

23.10.2017
Low-Performer

Arbeitnehmer, die dauerhaft hinter der durchschnittlichen Arbeitsleistung zurückbleiben und das Potenzial nicht ausschöpfen, das sie eigentlich erbringen könnten, sind so genannte Schlechtleister oder Low-Performer. Eine... Mehr lesen

23.10.2017
Karneval und Restalkohol – Riskieren Sie nicht Ihren gesetzlichen Unfallschutz

Auf dem Weg zur Arbeit sind Sie über Ihre Berufsgenossenschaft gesetzlich unfallversichert. Kommt es auf dem Weg zu einem Verkehrsunfall, liegt gleichzeitig ein Arbeitsunfall vor. Wenn aber Alkohol im Spiel ist, wird es kritisch.... Mehr lesen