21.05.2009

Arbeitsunfähig nach Vatertag – keine Krankmeldung rechtfertigt Abmahnung

Gestern habe ich Ihnen die neuesten Zahlen vom statistischen Bundesamt zu Verdiensten in Deutschland mitgeteilt. Das statistische Bundesamt in Wiesbaden hat auch andere interessante Zahlen: An keinem anderen Tag im Jahr sterben auf deutschen Straßen so viele Menschen wegen Alkoholkonsums wie an Christi Himmelfahrt. Am sogenannten Vatertag verloren im vergangenen Jahr 22 Menschen ihr Leben. Das sind fast dreimal so viel wie sonst bei Unfällen unter Alkoholeinfluss.  
Seien Sie also heute bitte besonders vorsichtig. Hände weg vom Steuer, wenn Alkohol im Spiel ist!

Sollten Sie sich heute „lediglich“ verletzen, ist eine unverzügliche Anzeige Ihrer Arbeitsunfähigkeit bei Ihrem Arbeitgeber dringend erforderlich. Keine Krankmeldung kann nämlich dazu führen, dass Sie eine Abmahnung erhalten.

Dies sind Ihre Anzeige- und Nachweispflichten im Falle der Arbeitsunfähigkeit am heutigen Vatertag:

Sofern Sie am morgigen Freitag eigentlich arbeiten müssten, sollten Sie möglichst noch vor Arbeitsbeginn Ihren Arbeitgeber über Ihre Arbeitsunfähigkeit informieren. Dauert sie länger als drei Kalendertage, haben Sie eine ärztliche Bescheinigung über das Bestehen der Arbeitsunfähigkeit sowie deren voraussichtliche Dauer spätestens am vierten Arbeitsunfähigkeitstag vorzulegen. Sind Sie also ab dem 22. Mai arbeitsunfähig krank geschrieben, haben Sie eine ärztliche Bescheinigung spätestens am 25. Mai bei Ihrem Arbeitgeber einzureichen.

Falls Sie dies versäumen, kann Ihnen Ihr Arbeitgeber eine Abmahnung erteilen. Und wenn Ihnen das häufiger passiert, kann auch eine verhaltensbedingte Kündigung die Folge sein. Sie werden dann nicht wegen Ihrer Arbeitsunfähigkeit eine Kündigung erhalten, sondern weil Sie den Anzeige- und Nachweispflichten aus dem Entgeltfortzahlungsgesetz nicht nachgekommen sind.

Nehmen Sie diese Pflichten also ernst!

P.S.: Der heutige Christi Himmelfahrtstag bezeichnet im Christentum den Glauben an die Rückkehr Jesu Christi zu seinem Vater. Der Tag wird 39 Tage nach Ostersonntag gefeiert. Deshalb fällt er auch immer auf einen Donnerstag und beschert uns, wenn Sie am Brückentag nicht arbeiten müssen, ein herrliches langes Wochenende.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Hitzefrei im Betrieb

Irgendwann wird der Sommer schon noch kommen – und dann sollten Arbeitgeber darauf achten, dass es im Büro nicht zu heiß wird. Die Arbeitsstättenverordnung fordert für Arbeitsräume gesundheitlich zuträgliche... Mehr lesen

23.10.2017
Ist Bereitschaftszeit als Arbeitszeit zu sehen? Das EU-Recht

Von Rufbereitschaft spricht man, wenn Sie bzw. Ihre Kollegen Ihren Aufenthaltsort selbst bestimmen können und sich nur für einen eventuellen Einsatz bereithalten müssen. Sie ist eine Form der Arbeit, die nach Ansicht der... Mehr lesen

23.10.2017
Muss eine Abmahnung schriftlich erfolgen?

Generell wird durch eine schriftliche Abmahnung der Ernst der Situation besser zum Ausdruck gebracht als durch eine mündliche. Zudem können Sie anhand der Schriftform in einer späteren Auseinandersetzung eine nicht... Mehr lesen