verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Aushilfen und Arbeitsunfähigkeit im Urlaub

Jetzt haben wir uns schon in den letzten beiden Tagen mit dem Thema der Aushilfen, Arbeitsunfähigkeit und Entgeltfortzahlung beschäftigt. Was aber ist im Falle der Arbeitsunfähigkeit im Urlaub genau zu tun?

Eine Antwort gibt das Gesetz… 
Zunächst werden die Fehltage nicht auf den Jahresurlaub angerechnet. So steht es in § 9 Bundesurlaubsgesetz. Sie müssen als Aushilfe genau wie alle anderen Mitarbeiter auch die krankheitsbedingte Arbeitsunfähigkeit zunächst unverzüglich Ihrem Arbeitgeber mitteilen (§ 5 Entgeltfortzahlungsgesetz).

Unverzüglich bedeutet, dass es in den ersten Morgenstunden geschehen sollte. Dauert Ihre Arbeitsunfähigkeit länger als 3 Kalendertage, haben Sie zusätzlich

  • eine ärztliche Bescheinigung über das Bestehen der Arbeitsunfähigkeit sowie
  • über die voraussichtliche Dauer
  • an dem darauffolgenden Tag vorzulegen, also am 4. Tag.

Ihr Arbeitgeber kann die Bescheinigung bereits für den ersten Tag verlangen!

Falls Sie länger arbeitsunfähig sind als es in der Bescheinigung steht, haben Sie eine neue ärztliche Bescheinigung vorzulegen.

Werden sie während des Urlaubs im Ausland krank, beachten Sie folgendes:

Auch jetzt teilen Sie Ihrem Arbeitgeber und ihrer gesetzlichen Krankenkasse unverzüglich die Arbeitsunfähigkeit und deren voraussichtliche Dauer mit. Außerdem übermitteln Sie schnellstmöglich Ihre Adresse am Aufenthaltsort im Ausland.

Kehren Sie nach Deutschland zurück, müssen Sie auch dieses unverzüglich anzeigen.
 
Anspruch auf Entgeltfortzahlung haben Sie wie immer für die durch ärztliche Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung nachgewiesenen Krankheitstage.

Achtung: Halten Sie sich nicht an diese Regelungen, riskieren Sie eine Abmahnung!

17.05.2009
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Der Fall: Ein Arbeitnehmer wird krank und meldet sich am Mittwoch rechtzeitig mit dem Hinweis ab, er wisse nicht, wie lange er zu Hause bleiben müsse. Am Montag kommt er dann wieder zur Arbeit. Muss er nun eine...

| 20. Oktober 2009

Eben rief mich eine Bekannte an, die recht verzweifelt war. Ihre Filialleiterin ist im Urlaub und sie ist nun die einzige, die Schlüssel für die Filiale hat. So weit so gut. Das Problem: Sie liegt seit vorgestern im Krankenhaus...

| 23. Januar 2011

Erhalten Sie eine Abmahnung für einen Arbeitsvertragsverstoß, darf Ihr Arbeitgeber Ihnen nicht mehr kündigen – jedenfalls nicht wegen des gleichen Grundes! Dies hat das Landesarbeitsgericht (LAG) Berlin-Brandenburg in einem...

| 15. Mai 2011
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft