11.09.2009

Kopftuch und kein Ende des Streits

Die Rechtsstreitigkeiten wegen Kopftüchern und anderen religiösen Kopfbedeckungen nehmen kein Ende. Das ist auch klar, da jeder Fall anders zu beurteilen ist.

Nun hatte das Bundesarbeitsgericht (BAG) einen Fall für pädagogisches Personal an einer Schule in Nordrhein-Westfalen zu entscheiden (Urteil vom 20.08.2009, Az.: 2 AZR 449/08). 
Das ist geschehen:

Eine Arbeitnehmerin war als pädagogische Mitarbeiterin an einer Schule in Nordrhein-Westfalen tätig. Nach dem dort geltenden Schulgesetz dürfen Mitarbeiter während der Arbeitszeit keine religiösen Bekundungen abgeben, die geeignet sind, die Neutralität des Landes oder den religiösen Schulfrieden zu gefährden.

Die Bundesarbeitsrichter bestätigten die ständige Rechtssprechung, dass diese Regelung im Einklang mit dem Grundgesetz sowie den nationalen und europäischen Diskriminierungsverboten steht. Deshalb ist eine Kopfbedeckung, die Haare, Haaransatz und Ohren von einer Frau vollständig bedeckt, eine religiöse Bekundung. Genau dies hatte die Mitarbeiterin getan. Sie hatte zunächst ein islamisches Kopftuch getragen. Dann war sie der Aufforderung des Landes NRW nachgekommen und hatte das Kopftuch abgelegt. Stattdessen trug sie dann jedoch eine Mütze mit Strickbund. Diese Mütze hat ihr Haar, den Haaransatz und die Ohren komplett verborgen.

Der Arbeitgeber hat daraufhin eine Abmahnung erteilt. Gegen die Abmahnung ist die Arbeitnehmerin vorgegangen.

Ohne Erfolg, wie das BAG feststellte.

Fazit:
Dieses Urteil ist nicht auf sämtliche Arbeitsverhältnisse zu übertragen. Im staatlichen Bereich besteht jedoch eine ausdrückliche Trennung zwischen Staat und Religion. Daran haben sich die Arbeitnehmer zu halten, gleich welcher Religion sie angehören.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Viele befristete Arbeitsverträge ungültig?

Viele Arbeitnehmer werden lediglich befristet eingestellt. Eine rein kalendermäßige Befristung eines Arbeitsvertrages ohne Vorliegen eines sachlichen Grundes ist bis zur Dauer von 2 Jahren zulässig. Innerhalb dieser 2 Jahre ist... Mehr lesen

23.10.2017
Voraussetzungen einer Massenentlassungsanzeige

Bevor Ihr Arbeitgeber zu einer oder mehreren betriebsbedingten Kündigungen greift, muss er Sie anhören. Plant er Massenentlassungen, muss er sich intensiver mit Ihnen auseinandersetzen und weitere Verfahrensschritte einhalten... Mehr lesen

23.10.2017
Kündigung, Krankheit, Mutterschutz und Elternzeit: Wann der Arbeitgeber Sonderzahlungen kürzen darf

Auch wenn manche Arbeitgeber ihren Beschäftigten grundsätzlich eine Sonderzahlung wie das Weihnachtsgeld gewähren wollen, fragen sie sich gelegentlich, ob und inwieweit sie Mitarbeiter ausschließen dürfen, die das ganze Jahr... Mehr lesen