verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Warum Sie eine Abmahnung wirklich ernst nehmen sollten

Eine Schocksituation für jeden Arbeitnehmer: Sie haben von ihrem Arbeitgeber eine Abmahnung erhalten und sehen jetzt ihr Arbeitsverhältnis in Gefahr. Hier hilft Beschönigung nicht weiter: Zumindest wenn Ihnen ein vergleichbarer Pflichtverstoß erneut unterläuft, ist Ihr Arbeitsverhältnis tatsächlich massiv gefährdet.

Funktionen der Abmahnung

  1. Einerseits soll sie Ihnen als Arbeitnehmer unmissverständlich darüber unterrichten, dass Sie Ihren arbeitsvertraglichen Pflichten nicht nachgekommen sind und Ihnen klarmachen, dass Ihr Arbeitgeber dies nicht akzeptiert und im Wiederholungsfall das Arbeitsverhältnis gekündigt wird (Warnfunktion).
  2. Die zweite Funktion ist, dass Ihr Arbeitgeber mit der Abmahnung einen Pflichtverstoß dokumentieren und gegebenenfalls auch beweisen kann (Dokumentations- und Beweisfunktion).

Eine Abmahnung hat auch etwas Positives

Als Arbeitnehmer wird Ihnen durch die Abmahnung klar, welches Verhalten der Arbeitgeber als vertragswidrig beurteilt. Und ein zweiter für Sie sehr wichtiger Aspekt ist, dass durch die Abmahnung die Kündigungsmöglichkeit verbraucht wird. Ihr Arbeitgeber kann daher nicht wegen desselben Vorfalls eine Abmahnung aussprechen und Ihnen kündigen.

Beispiel:

Am 23.04. sind Sie 15 Minuten zu spät zur Arbeit erschienen. Ihr Arbeitgeber kann Sie wegen der Verspätung am 23.04 nicht erst abmahnen und hinterher wegen der Verspätung am 23.04 auch noch kündigen.
Die von Arbeitgebern gelegentlich verwendete Formulierung „Hiermit mahnen wir Sie ab und kündigen gleichzeitig das Arbeitsverhältnis“ ist daher ein typischer Arbeitgeberfehler. Auf diesen müssen Sie allerdings reagieren.

Tipp:

Sollte Ihr Arbeitgeber wegen eines Vorfalls eine Kündigung aussprechen, für den Sie bereits eine Abmahnung erhalten haben, legen Sie auch unbedingt innerhalb von drei Wochen Kündigungsschutzklage beim Arbeitsgericht ein. Begründen Sie diese damit, dass das Kündigungsrecht verbraucht ist, da der Arbeitgeber bereits vorher eine Abmahnung wegen des gleichen Vorfalls ausgesprochen hat.

Nehmen Sie die Abmahnung unbedingt ernst

Auf der anderen Seite ist die Abmahnung eine notwendige Voraussetzung für eine verhaltensbedingte Kündigung. In den allermeisten Fällen kann der Arbeitgeber keine verhaltensbedingte Kündigung aussprechen, wenn er ein entsprechendes Verhalten nicht vorher bereits abgemahnt hat. Die Kündigung ist immer nur als letztes Mittel zulässig.

2 Schritte, wenn Sie eine Abmahnung erhalten
Wenn Sie eine Abmahnung bekommen, sollten alle Alarmsignale bei Ihnen zu hören sein. Nehmen Sie die Abmahnung unbedingt ernst.
Prüfen Sie genau, ob die Abmahnung inhaltlich berechtigt ist. Also z.B. ob es wirklich Sie waren, der den Fehler gemacht hat und ob das geforderte Verhalten zu Ihren Pflichten gehört. Lassen Sie sich zu diesem Zeitpunkt nicht auf formale Diskussionen über die Abmahnung ein, Sie riskieren sonst nur eine zweite – formal einwandfreie – Abmahnung zu erhalten und verschenken ohne Not Argumente für eine evt. in Zukunft erforderliche Kündigungsschutzklage
Wenn die Abmahnung inhaltlich falsch ist, verlangen Sie die Beseitigung der Abmahnung aus der Personalakte. Wenn der Vorwurf zutrifft, sollten Sie Ihr Verhalten in Zukunft anpassen.
10.08.2009
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Hatte ich es nicht vorausgesehen? Der Vulkanausbruch auf Island und die Aschewolke beschäftigen die deutschen Arbeitsgerichte. So hat bspw. das Arbeitsgericht Krefeld einen Gütetermin zu Az.: 1 Ca 1231/10 am 08.06.2010...

| 10. Juni 2010

Eine Abmahnung sollte in der Regel so wirken wie ein befreiendes Gewitter. Von der arbeitsrechtlichen Seite her ist – abgesehen von evtl. Schadensersatzansprüchen des Arbeitgebers bei berechtigten Abmahnungen – der konkrete...

| 12. August 2009

Die entscheidende Frage ist häufig: Können oder wollen Sie nicht besser arbeiten? Können Sie auf Grund von Stress, Arbeitsverdichtung, Krankheit, Behinderung und bei ähnlichen Dingen keine bessere Arbeit abliefern, bringen...

| 9. April 2009
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft