29.01.2011

ALG-II-Empfänger können privat krankenversichert sein

Eine gute Mitteilung für privat versicherte Arbeitslosengeld-II-Empfänger. Das Bundessozialgericht (BSG) hat am 18.01.2011 eine wichtige Entscheidung für Sie getroffen (Az.: B 4 AS 108/10 R).

Können Sie aufgrund gesetzlicher Hindernisse nicht mehr in die gesetzliche Krankenkasse wechseln, haben Sie einen Anspruch auf volle Übernahme der Beiträge für die private Krankenversicherung.  
Der Fall: Ein Rechtsanwalt war privat kranken- und pflegeversichert. Leider war er dann auf Hartz IV, also ALG II, angewiesen. Jetzt konnte er aber nicht mehr automatisch in die gesetzliche Krankenversicherung wechseln. Er musste die private Krankenversicherung mit monatlichen Raten von über 200 € bezahlen. Das konnte er natürlich nicht von seinem Hartz-IV-Satz.

Deshalb verlangte er die volle Übernahme der Krankenversicherungsbeiträge und hat in allen Instanzen Recht bekommen!

Das Gesetz sieht zwar diesen Fall nicht direkt vor, das BSG hat aber die Bedürftigkeit ganz klar erkannt und dementsprechend gehandelt.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Umstellung auf Winterzeit – Bekommen Sie die Stunde bezahlt?

In diesen Tagen werden Sie die Lohn- oder Gehaltsabrechnung für den letzten Monat bekommen. Prüfen Sie doch einmal, wie die zusätzliche Arbeitsstunde von Ihrem Arbeitgeber vergütet wird. Das Problem ist klar: Am 31. Oktober... Mehr lesen

23.10.2017
Steuerfreie Zugaben 2011 – Heute: Zuschläge für Sonntags-, Feiertags- oder Nachtarbeit

Nicht alle Lohn- und Gehaltsanteile, die Sie von Ihrem Arbeitgeber erhalten, sind lohnsteuerpflichtig. Sind Bezüge steuerfrei, bleiben sie in aller Regel auch bei der Berechnung der Sozialversicherungsbeiträge außer Ansatz. Es... Mehr lesen

23.10.2017
Frist bei Diskriminierungsansprüchen

Die Frist zur Geltendmachung von Entschädigungsansprüchen nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) läuft ab Eingang der Ablehnungs-E-Mail beim Provider des Arbeitnehmers. So hat es das Landesarbeitsgericht Hessen... Mehr lesen