verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


ALG-II-Empfänger können privat krankenversichert sein

29.01.2011

Eine gute Mitteilung für privat versicherte Arbeitslosengeld-II-Empfänger. Das Bundessozialgericht (BSG) hat am 18.01.2011 eine wichtige Entscheidung für Sie getroffen (Az.: B 4 AS 108/10 R).

Können Sie aufgrund gesetzlicher Hindernisse nicht mehr in die gesetzliche Krankenkasse wechseln, haben Sie einen Anspruch auf volle Übernahme der Beiträge für die private Krankenversicherung.  
Der Fall: Ein Rechtsanwalt war privat kranken- und pflegeversichert. Leider war er dann auf Hartz IV, also ALG II, angewiesen. Jetzt konnte er aber nicht mehr automatisch in die gesetzliche Krankenversicherung wechseln. Er musste die private Krankenversicherung mit monatlichen Raten von über 200 € bezahlen. Das konnte er natürlich nicht von seinem Hartz-IV-Satz.

Deshalb verlangte er die volle Übernahme der Krankenversicherungsbeiträge und hat in allen Instanzen Recht bekommen!

Das Gesetz sieht zwar diesen Fall nicht direkt vor, das BSG hat aber die Bedürftigkeit ganz klar erkannt und dementsprechend gehandelt.

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Schwarzarbeit ist verboten und strafbar. Arbeits- und sozialversicherungsrechtlich steht der Arbeitnehmer bei einer solchen Schwarzgeldabrede stets besser da als der Arbeitgeber. 

| 13. August 2009

Mit der Wirtschaft geht es bergauf. So kann man es jedenfalls in jeder zweiten Schlagzeile lesen. Leider gilt dies nicht für alle Branchen. Auch habe ich das Gefühl, dass Lohn- und Gehaltszahlungen immer weiter hinausgezögert...

| 11. Dezember 2010

Die Bundesregierung muss das Arbeitslosengeld II neu gestalten. Das Bundesverfassungsgericht hat die bisherige Regelung für verfassungswidrig erklärt. Deshalb gibt es jetzt einen neuen Gesetzentwurf, der jedoch von der...

| 2. Dezember 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft