21.09.2010

Arbeitsagentur – Wann ist eine Beschäftigung zumutbar?

Sind Sie arbeitslos geworden und haben Sie Angst, dass Sie nun alle möglichen Arbeiten übernehmen müssen? Welche Rechte hat Ihre Arbeitsagentur und welche Pflichten hat der Arbeitssuchende, damit es nicht zur Sperrzeit kommt? Die Verunsicherung bei Arbeitslosen ist groß.

In § 121 Sozialgesetzbuch III ist zumindest abstrakt geklärt, wann Ihnen Arbeiten zumutbar sind und wann nicht. Danach gilt: Einem Arbeitslosen sind alle seiner Arbeitsfähigkeit entsprechenden Beschäftigungen zumutbar. Ausnahme: Allgemeine oder personenbezogene Gründe stehen dem entgegen.  
Aus personenbedingten Gründen ist Ihnen eine Beschäftigung dann unzumutbar, wenn Sie mit dieser Beschäftigung wesentlich weniger als vorher verdienen. Das Gesetz sieht auch eine Staffelung der Abweichung vor. Unzumutbar ist Ihnen im

  • 1. bis 3. Monat der Arbeitslosigkeit eine Minderung um mehr als 20 % und
  • 3. bis 6. Monat der Arbeitslosigkeit eine Minderung um mehr als 30 %.
  • Ab dem 7. Monat haben Sie eine Minderung hinzunehmen. Das gilt nur dann nicht, wenn das erzielbare Nettoeinkommen abzüglich der beruflichen Aufwendungen wie der Fahrtkosten niedriger ist als das Arbeitslosengeld.

Unzumutbar ist es Ihnen auch, wenn die Fahrtzeiten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte unverhältnismäßig lang sind. Bei einer Arbeitszeit von mehr als 6 Stunden ist eine Pendelzeit von insgesamt mehr als 2 ½ Stunden nicht zumutbar. Bei einer geringeren Arbeitszeit gilt das bereits ab 2 Stunden. Ausnahme: In der Region sind diese Pendelzeiten üblich.

Auch Umziehen müssen Sie nicht ohne Weiteres. Das kann von Ihnen nur dann verlangt werden, wenn zu erwarten ist, dass Sie innerhalb der ersten 3 Monate innerhalb des zumutbaren Pendelbereichs eine Beschäftigung nicht aufnehmen werden. Vom 4. Monat an ist ein Umzug in der Regel zumutbar. Ausnahme: Es liegen wichtige Gründe, beispielsweise familiäre Bindungen, vor.

Ausdrücklich sagt das Gesetz auch, dass es Ihnen zumutbar ist, eine befristete Stelle anzutreten oder eine Stelle anzutreten, die vorübergehend eine getrennte Haushaltsführung erfordert oder nicht zum Kreis der Beschäftigungen gehört, für die Sie ausgebildet sind oder in der Sie bisher tätig waren.

Fazit:

  • Grundsätzlich kann Ihnen jede Arbeit zugewiesen werden. Innerhalb der ersten 6 Monate sind allerdings bestimmte Einkommensgrenzen zu beachten. Danach können Sie überall dort eingesetzt werden, wo zu erwarten ist, dass Sie mehr als das Arbeitslosengeld verdienen.
  • Bei einem Vollzeitjob sind Ihnen Pendelzeiten von insgesamt 2 ½ Stunden zumutbar.
  • Haben Sie Familien, ist für Sie ein Umzug tabu.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Dreijähriger schmeißt Schmuck ins Klo – und was macht er am Arbeitsplatz?

Dürfen Sie Ihr Kind mit an den Arbeitsplatz nehmen? Und was geschieht, wenn Ihr Nachwuchs hier einmal Unsinn macht? Das Amtsgericht Bonn hatte einen interessanten Fall zu entscheiden, der auch auf das Arbeitsleben übertragen... Mehr lesen

23.10.2017
Weniger Urlaub für Teilzeitkräfte

Kennen Sie das? Alle Mitarbeiter in der Firma bekommen 30 Tage Urlaub. Nur ein Mitarbeiter als Teilzeitkraft erhält 22 Tage. Und das, obwohl er trotzdem jeden Tag zur Arbeit kommt, aber eben nur jeden Tag 4 Stunden arbeitet. Ist... Mehr lesen