verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Arbeitslosengeld – So viel erhalten Sie

28.02.2011

Die Höhe des Arbeitslosengeldes ist in § 129 SGB III geregelt. Sie erhalten bei mindestens einem steuerlich zu berücksichtigenden Kind 67% und ansonsten 60% des um die gesetzlichen Abzüge verminderten Bemessungsentgelts. Im Regelfall handelt es sich hierbei also um 67% beziehungsweise 60% Ihres Nettoeinkommens. 
Berücksichtigt wird das Einkommen dabei allerdings nur bis zur Beitragsbemessungsgrenze. Verdienen Sie dementsprechend viel, wird dieses nicht berücksichtigt. Die Beitragsbemessungsgrenze beträgt im Jahr 2011 immerhin 66.000 € pro Jahr in den alten Bundesländern und 57.600 € in den neuen Bundesländern. Dieses entspricht im Westen einem Betrag von 5.500 € pro Monat und im Osten von 4.800 € pro Monat.

Der Bemessungszeitraum erfasst regelmäßig die abgerechneten versicherungspflichtigen Entgeltzeiträume der letzten 52 Wochen vor Entstehen des Anspruchs. Auch einmalig gezahltes Arbeitsentgelt, wie Weihnachtsgeld und ähnliches, ist mit einzubeziehen.

Nebeneinkommen haben Sie sich anrechnen zu lassen. Es bleibt nun ein Freibetrag von 165 € pro Kalendermonat!

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Nicht alle Lohn- und Gehaltsanteile, die Sie von Ihrem Arbeitgeber erhalten, sind lohnsteuerpflichtig. Sind Bezüge steuerfrei, bleiben sie in aller Regel auch bei der Berechnung der Sozialversicherungsbeiträge außer Ansatz....

| 26. Dezember 2010

Der Bundesfinanzhof hat 3 neue Urteile erlassen und seine bisherige Rechtsprechung aufgegeben. Danach kann – ein Arbeitnehmer immer nur eine regelmäßige Arbeitsstätte haben und– der Betrieb kann nur dann zur...

| 2. Oktober 2011

Kennen Sie das? Sie zahlen seit Jahren in die Arbeitslosenversicherung ein. Vielleicht sind Sie sogar schon über 58 und haben mindestens 4 Jahre in die Versicherung eingezahlt. Dann stehen Ihnen sogar 24 Monate Arbeitslosengeld...

| 7. September 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft