28.02.2011

Arbeitslosengeld – So viel erhalten Sie

Die Höhe des Arbeitslosengeldes ist in § 129 SGB III geregelt. Sie erhalten bei mindestens einem steuerlich zu berücksichtigenden Kind 67% und ansonsten 60% des um die gesetzlichen Abzüge verminderten Bemessungsentgelts. Im Regelfall handelt es sich hierbei also um 67% beziehungsweise 60% Ihres Nettoeinkommens. 
Berücksichtigt wird das Einkommen dabei allerdings nur bis zur Beitragsbemessungsgrenze. Verdienen Sie dementsprechend viel, wird dieses nicht berücksichtigt. Die Beitragsbemessungsgrenze beträgt im Jahr 2011 immerhin 66.000 € pro Jahr in den alten Bundesländern und 57.600 € in den neuen Bundesländern. Dieses entspricht im Westen einem Betrag von 5.500 € pro Monat und im Osten von 4.800 € pro Monat.

Der Bemessungszeitraum erfasst regelmäßig die abgerechneten versicherungspflichtigen Entgeltzeiträume der letzten 52 Wochen vor Entstehen des Anspruchs. Auch einmalig gezahltes Arbeitsentgelt, wie Weihnachtsgeld und ähnliches, ist mit einzubeziehen.

Nebeneinkommen haben Sie sich anrechnen zu lassen. Es bleibt nun ein Freibetrag von 165 € pro Kalendermonat!

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Was ist eine Vorratskündigung?

Haben Sie eine Vorratskündigung erhalten? Wann spricht der Arbeitgeber davon? Hier die Antwort: Eine Vorratskündigung ist zunächst eine ganz normale Kündigung des Arbeitsverhältnisses. Sie wird häufig lange Zeit vor dem... Mehr lesen

23.10.2017
Zu wenige Arbeitskräfte – wer schafft die Arbeit?

Der Kostendruck steigt und ausbaden müssen es häufig die Arbeitnehmer. Arbeit wird immer häufiger verdichtet. So habe ich kürzlich von einer Reinigungsfachkraft in einem Hotel gelesen. Das Hotel hat 30 Zimmer mit meistens... Mehr lesen

23.10.2017
So geht es nach der Abmahnung weiter

Eine Abmahnung sollte in der Regel so wirken wie ein befreiendes Gewitter. Von der arbeitsrechtlichen Seite her ist – abgesehen von evtl. Schadensersatzansprüchen des Arbeitgebers bei berechtigten Abmahnungen – der konkrete... Mehr lesen