16.08.2010

ARGE muss Nebenkosten auch bei verspäteter Vorlage zahlen!

Das Problem: Schulden muss die ARGE nicht übernehmen. Wenn nun aber eine Nachforderung verspätet bei der ARGE eingereicht wird, handelt es sich um Schulden oder um zu zahlende Unterhaltskosten?

Der Fall: Ein Mieter erhielt Hartz IV. Im März 2007 verlangte der Vermieter eine Nachforderung von Betriebskosten bis zum 30. April 2007. Der Mieter reichte die Abrechnung erst am 04. Juni 2007 bei der ARGE ein. Diese lehnt die Übernahme der Nachforderung ab: Eine Übernahme als Zuschuss sei nicht möglich. Es handele sich nicht um laufende Unterhaltskosten, sondern um Mietschulden. Die könnten jedoch nur als Darlehen übernommen werden. 
Nein, sagte das Bundessozialgericht (BSG) mit Urteil vom 22.03.2010, Az.: B 4 AS 62/09. Um Schulden handele es sich nur dann, wenn die Nachforderung auf einen unangemessenen Verbrauch beruht. Hier sind es normale Nachforderungen, die die ARGE auch bezahlen muss.

Tipp: Sie sollten eine Betriebskostenabrechnung unverzüglich weiter leiten. Sollten Sie es versäumt haben, können Sie sich auf dieses Urteil berufen. Besser spät als nie!

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Arbeitszeugnis – Wie oft muss man nachfragen?

Frage: Mir ist bekannt, dass ein Arbeitgeber ein Arbeitszeugnis ausstellen muss. Ich frage schon seit August meinen Chef, bekomme aber keins. Ich möchte mich ja wirklich nicht mit ihm streiten, ich weiß aber auch von einer... Mehr lesen

23.10.2017
Mobbing

Wird ein Arbeitnehmer von Kollegen oder Vorgesetzten dauerhaft und regelmäßig schikaniert, blamiert oder angegriffen, liegt Mobbing vor. Mobbing ist immer zielgerichtet. Der Kollege soll „fertig gemacht werden“. Der... Mehr lesen

23.10.2017
Tarifunfähigkeit der CGZP – Das bedeutet das Urteil für den Leiharbeiter

Bereits mehrfach hatte ich über den Beschluss des Bundesarbeitsgerichts zur CGZP berichtet (Beschluss vom 14.12.2010, Az.: 1 ABR 19/10). Das BAG hatte entschieden, dass die Tarifgemeinschaft Christlicher Gewerkschaften für... Mehr lesen