verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Bundesagentur für Arbeit stellt App zum Download

Jetzt können Sie sich noch leichter über Ihre Wunschberufe informieren. Ein App ist ein kleines Programm, das sich auf Smartphones und anderen Mobilgeräten installieren lässt. Unter Berufe.tv gibt es nun ein App, dass die Bundesagentur für Arbeit kostenfrei zum Download anbietet. Damit können Filme über Berufe u.ä. jederzeit und in guter Qualität abgerufen und angeschaut werden.  
Vielleicht hat das auch etwas damit zu tun, dass die Bundesagentur für Arbeit solch erfolgreiche Zahlen gemeldet hat. Die Arbeitslosigkeit ist im September auf 3.031.000 gesunken. Von diesen Arbeitslosen sind 69 % ALG-II-Bezieher oder erhalten die Grundsicherung. Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung lag im Juli bei 27,67 Millionen. Auch die sozialversicherungspflichtige Vollbeschäftigung legte wieder zu.

Und abschließend noch eine weitere positive Mitteilung der Bundesagentur für Arbeit: Nach einer Umfrage der Bundesagentur wird die Unterstützung bei Beratung und Vermittlung durch die Jobcenter von 50 % der Befragten mit „sehr gut“ oder „gut“ bewertet. Nur 7 % vergaben die Noten 5 und 6.

Also: Das sind ja einmal positive Zahlen der Bundesagentur für Arbeit. Leider helfen diese Mitteilungen nicht den Menschen, die sich gerade über die Bundesagentur ärgern. Offensichtlich ist man dort aber auf dem richtigen Weg!

08.10.2010
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Gestern kam es wieder einmal ganz klar auf den Tisch: Deutsche mit niedrigem und durchschnittlichem Einkommen haben laut einer OECD-Studie international eine der höchsten Sozialabgaben- und Steuerlasten. Der Grund für die starke...

| 13. Mai 2009

Frage: „Ich habe am Freitag eine Kündigung in der Probezeit zum 28. Februar bekommen. Gestern war ich direkt beim Arbeitsamt. Dort haben sie mich auf eine andere Stelle aufmerksam gemacht, die bereits ab dem 22., also nächsten...

| 16. Februar 2010

Der Bundesrat hat dem Wachstumsbeschleunigungsgesetz und den darin enthaltenen Änderungen zum Kindergeld zugestimmt. Das Kindergeld erhöht sich um jeweils 20 € pro Kind und steigt damit auf 184 €. Diesen Betrag bekommen Sie...

| 5. Januar 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft