22.09.2010

Höhe des Arbeitslosengeldes bei fehlendem Verdienst im Bemessungszeitraum

Das Arbeitslosengeld beträgt 60 % des bisherigen Nettoentgelts. Haben Sie ein Kind, können Sie 67 % erhalten, wenn Sie und Ihr Ehepartner beide unbeschränkt einkommenssteuerpflichtig sind und nicht dauerhaft getrennt leben.

Das Bemessungsentgelt ergibt sich daraus, was Sie im Bemessungszeitraum an Entgelt erhalten haben. Der Bemessungsrahmen beträgt regelmäßig 1 Jahr. Er kann auf 2 Jahre erweitert werden, wenn im Bemessungszeitraum weniger als 150 Tage mit Anspruch auf Arbeitsentgelt vorhanden sind. 
Kann nun ein Bemessungszeitraum mit Anspruch auf Arbeitsentgelt von mindestens 150 Tagen innerhalb dieser 2 Jahre nicht festgestellt werden, was gilt dann? Haben Sie also in den letzten 2 Jahren nicht regelmäßig verdient, wie ist das Arbeitslosengeld dann zu berechnen?
Die Lösung: Es wird ein fiktives Arbeitsentgelt zugrunde gelegt. Für die Festsetzung dieses fiktiven Arbeitsentgelts sind Sie Qualifikationsgruppen zuzuordnen, die der beruflichen Qualifikation entspricht, die für die Beschäftigung erforderlich ist, auf die die Agentur für Arbeit die Vermittlungsbemühungen zu erstrecken hat. Hierbei gibt es 4 Gruppen:

  • Qualifikationsgruppe 1:
    Beschäftigungen, die eine Hochschul- oder Fachhochschulausbildung erfordern
  • Qualifikationsgruppe 2:
    Beschäftigungen, die einen Fachschulabschluss, den Nachweis über eine abgeschlossene Qualifikation als Meister oder vergleichbares erfordern
  • Qualifikationsgruppe 3:
    Beschäftigungen, die eine abgeschlossene Ausbildung in einem Ausbildungsberuf erfordern
  • Qualifikationsgruppe 4:
    Beschäftigungen, die keine Ausbildung erfordern

Die Praxis: Derzeit wird beispielsweise in Qualifikationsgruppe 3 von einem täglichen Bruttoarbeitsentgelt in Höhe von 68,13 Euro ausgegangen. Dieses ergibt bei Lohnsteuerklasse I ein Nettoentgelt von 45,51 € und damit bei dem Leistungssatz von 60 % ein Arbeitslosengeld von 27,31 € pro Tag.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Job als Mutterschaftsvertretung – Wann endet das Arbeitsverhältnis?

Ein Arbeitnehmer ist zur Vertretung einer Arbeitnehmerin eingestellt worden. Im Vertrag findet sich als sachlicher Grund, dass er für die Dauer der Mutterschutzfristen und der Erziehungszeiten befristet eingestellt wird.   Mehr lesen

23.10.2017
Kündigung wegen Gefängnisstrafe

Darf der Arbeitgeber einen Arbeitnehmer kündigen, der im Gefängnis sitzt? Die Frage ist nicht so einfach zu beantworten. Weshalb sitzt dejenige im Gefängnis? Und vor allem: Wie lange? Das Bundesarbeitsgericht hat sich nunmehr... Mehr lesen

23.10.2017
Kleiderordnung: Wann Umkleidezeiten zur Arbeitszeit zählen

In vielen Betrieben gibt es klare Vorschriften zur Dienstkleidung. Diese sind nicht immer angenehm für die Arbeitnehmer. Deshalb geben viele Arbeitgeber ihren Beschäftigten die Möglichkeit, die Dienstkleidung erst am... Mehr lesen