08.10.2010

3,8 Millionen Schadenersatz von ehemaligem Bankmitarbeiter gefordert

Das Arbeitsgericht Berlin-Brandenburg hat derzeit einen interessanten Fall zu entscheiden. Vermutlich wird Ende November ein Urteil ergehen. Einem Bankangestellten wird vorgeworfen, von einem beauftragten Subunternehmer teure Weine, Porzellangeschirr und den Einbau einer Alarmanlage erhalten zu haben. Dafür soll der Bankangestellte dem Subunternehmer Zahlungen ohne Rechtsgrund angewiesen haben. Vor allem habe er überhöhte Preise für dessen Leistungen akzeptiert.  
Das Gericht hat noch mehrere Zeugen zu vernehmen, es stellt sich aber die Frage, wie überhaupt so etwas geschehen kann. Ein Schaden von 3,8 Millionen ist kein Pappenstiel.

Wann haftet ein Arbeitnehmer für Schäden? Die Haftungsverteilung im Arbeitsrecht ist gesetzlich nicht geregelt. Die Rechtssprechung hat folgende Grundsätze aufgestellt: Ein Arbeitnehmer haftet für verursachte Schäden voll, wenn er diese grob fahrlässig oder sogar vorsätzlich verursacht hat. Bei einfacher leichtester Fahrlässigkeit haftet er gar nicht. Bei „normaler“ Fahrlässigkeit wird in der Regel eine Haftungsverteilung von 50 % zu 50 % auszugehen sein. Dies bedeutet, dass Arbeitgeber und Arbeitnehmer sich den Schaden teilen.

Fazit: Fehler können allen passieren. Bei einer normalen Fahrlässigkeit am Arbeitsplatz brauchen Sie für Schäden nicht einzustehen. Dies wird dem Bankmitarbeiter bei verursachten 3,8 Millionen Schaden wohl nicht zugute kommen.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Amt des Datenschutzbeauftragten endet bei Fusion von Unternehmen

Der betriebliche Datenschutzbeauftragte hat eine wichtige Stellung im Betrieb. Vor allem geniest er einen wirksamen Sonderkündigungsschutz. Ein Arbeitgeber kann ihn nicht ohne Weiteres kündigen. Allerdings kann ein... Mehr lesen

23.10.2017
Fahrtkostenerstattung für Leiharbeitnehmer – das ist die Rechtslage

Immer wieder erhalte ich Anfragen von Leiharbeitnehmern. So ist eine Arbeitnehmerin in Bielefeld eingestellt, muss aber jetzt zu einem Entleihbetrieb in das über 50 km entfernt liegende Minden fahren. Da sie selber in Gütersloh... Mehr lesen