verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


3,8 Millionen Schadenersatz von ehemaligem Bankmitarbeiter gefordert

Das Arbeitsgericht Berlin-Brandenburg hat derzeit einen interessanten Fall zu entscheiden. Vermutlich wird Ende November ein Urteil ergehen. Einem Bankangestellten wird vorgeworfen, von einem beauftragten Subunternehmer teure Weine, Porzellangeschirr und den Einbau einer Alarmanlage erhalten zu haben. Dafür soll der Bankangestellte dem Subunternehmer Zahlungen ohne Rechtsgrund angewiesen haben. Vor allem habe er überhöhte Preise für dessen Leistungen akzeptiert.  
Das Gericht hat noch mehrere Zeugen zu vernehmen, es stellt sich aber die Frage, wie überhaupt so etwas geschehen kann. Ein Schaden von 3,8 Millionen ist kein Pappenstiel.

Wann haftet ein Arbeitnehmer für Schäden? Die Haftungsverteilung im Arbeitsrecht ist gesetzlich nicht geregelt. Die Rechtssprechung hat folgende Grundsätze aufgestellt: Ein Arbeitnehmer haftet für verursachte Schäden voll, wenn er diese grob fahrlässig oder sogar vorsätzlich verursacht hat. Bei einfacher leichtester Fahrlässigkeit haftet er gar nicht. Bei „normaler“ Fahrlässigkeit wird in der Regel eine Haftungsverteilung von 50 % zu 50 % auszugehen sein. Dies bedeutet, dass Arbeitgeber und Arbeitnehmer sich den Schaden teilen.

Fazit: Fehler können allen passieren. Bei einer normalen Fahrlässigkeit am Arbeitsplatz brauchen Sie für Schäden nicht einzustehen. Dies wird dem Bankmitarbeiter bei verursachten 3,8 Millionen Schaden wohl nicht zugute kommen.

08.10.2010
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Ich bin bekennender Hunde- und Tierliebhaber. Tiere können zu einer entspannten Atmosphäre am Arbeitsplatz beitragen. Es gibt Studien, nach denen alleine die Anwesenheit eines Tieres stressmindernd und leistungsfördernd sein...

| 2. Juli 2010

Irgendwann wird der Sommer schon noch kommen – und dann sollten Arbeitgeber darauf achten, dass es im Büro nicht zu heiß wird. Die Arbeitsstättenverordnung fordert für Arbeitsräume gesundheitlich zuträgliche...

| 3. Juni 2010

Aus einer E-Mail eines Lesers: „Wir wollten in diesem Jahr zu Weihnachten einen Weihnachtsbaum aufstellen. Deshalb haben wir unseren Geschäftsführer freundlich gefragt, ob wir dieses (auf eigene Kosten!) dürfen. Jetzt schauen...

| 25. Dezember 2009
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft