verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Alkohol und Tabak an jugendliche Arbeitnehmer – So geht´s nicht!

23.11.2010

Gestern hatte ich Ihnen von der ärztlichen Erstuntersuchung Jugendlicher beim Eintritt in das Berufsleben berichtet. Dazu weitere folgende Frage an: Wie ist ein Jugendlicher vom Arbeitgeber vor den Gefahren von Alkohol und Tabak zu schützen?
 
Auch wenn es eigentlich tabu sein sollte: Noch immer ist das Rauchen und das Trinken an vielen Arbeitsplätzen üblich. Vor allem der Alkohol weist hier besondere Gefahren auf, nicht nur für denjenigen, der ihn trinkt, sondern auch für die Kollegen. Arbeitsunfälle sind vorprogrammiert und wenn der Arbeitgeber Kenntnis vom Alkoholkonsum hat, haftet er mit.

Das Gesetz geht sogar noch weiter
. Nach § 31 des Jugendarbeitsschutzgesetzes hat ein Arbeitgeber Sie vor Misshandlungen, sittlichen Gefährdungen und körperlicher Züchtigung zu schützen. Er darf Jugendlichen

  • unter 16 Jahren keine alkoholischen Getränke und Tabakwaren und
  • Jugendlichen über 16 Jahren keinen Brandwein geben!


Fazit: Jugendliche über 16 Jahre dürfen Bier und Wein und Tabak konsumieren, dann ist aber auch Schluss!
Dagegen hat das Jugendarbeitsschutzgesetz keine Einwände. Halten Sie das für richtig?

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Bald stehen die ersten Weihnachtsfeiern an. Was ist, wenn es dort zu einem Unfall kommt? Hierbei kann es zum einen Unfälle auf dem Weg zur Feier geben als auch auf der Feier selber: Sei es der Beinbruch beim Tanzen, der...

| 24. Oktober 2010

Ein Betriebsrat sprach mich in der vergangenen Woche darauf an, dass seine Geschäftsführung gerne Videokameras in den Werkhallen installieren möchte. Es handelt es sich um ein holzverarbeitendes Unternehmen, welches...

| 13. Dezember 2009

Das Landesarbeitsgericht München musste sich mit einem interessanten Fall beschäftigen. Ein Arbeitnehmer wollte seinen Arbeitgeber zwingen, mit ihm einen Aufhebungsvertrag zu schließen. Das war in allen Einzelheiten...

| 29. August 2009
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft