23.11.2010

Alkohol und Tabak an jugendliche Arbeitnehmer – So geht´s nicht!

Gestern hatte ich Ihnen von der ärztlichen Erstuntersuchung Jugendlicher beim Eintritt in das Berufsleben berichtet. Dazu weitere folgende Frage an: Wie ist ein Jugendlicher vom Arbeitgeber vor den Gefahren von Alkohol und Tabak zu schützen?
 
Auch wenn es eigentlich tabu sein sollte: Noch immer ist das Rauchen und das Trinken an vielen Arbeitsplätzen üblich. Vor allem der Alkohol weist hier besondere Gefahren auf, nicht nur für denjenigen, der ihn trinkt, sondern auch für die Kollegen. Arbeitsunfälle sind vorprogrammiert und wenn der Arbeitgeber Kenntnis vom Alkoholkonsum hat, haftet er mit.

Das Gesetz geht sogar noch weiter
. Nach § 31 des Jugendarbeitsschutzgesetzes hat ein Arbeitgeber Sie vor Misshandlungen, sittlichen Gefährdungen und körperlicher Züchtigung zu schützen. Er darf Jugendlichen

  • unter 16 Jahren keine alkoholischen Getränke und Tabakwaren und
  • Jugendlichen über 16 Jahren keinen Brandwein geben!


Fazit: Jugendliche über 16 Jahre dürfen Bier und Wein und Tabak konsumieren, dann ist aber auch Schluss!
Dagegen hat das Jugendarbeitsschutzgesetz keine Einwände. Halten Sie das für richtig?

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Keine Abfindung bei verspäteter Kündigungsschutzklage

Hier lesen Sie einen neuen aktuellen Fall des Bundesarbeitsgerichts (BAG). Der Sachverhalt: Ein Arbeitnehmer wurde aus betriebsbedingten Gründen am 19. Juni 2006 zum 31. Dezember 2006 gekündigt. Die Kündigung enthielt einen... Mehr lesen

23.10.2017
Weniger Urlaub für Teilzeitkräfte

Kennen Sie das? Alle Mitarbeiter in der Firma bekommen 30 Tage Urlaub. Nur ein Mitarbeiter als Teilzeitkraft erhält 22 Tage. Und das, obwohl er trotzdem jeden Tag zur Arbeit kommt, aber eben nur jeden Tag 4 Stunden arbeitet. Ist... Mehr lesen

23.10.2017
So erzielen Sie mit allen Beteiligten endlich eine Inklusionsvereinbarung

Aus den „Integrationsvereinbarungen“ wurden 2017 „Inklusionsvereinbarungen“ und seit 2018 ist das Ganze in § 188 Sozialgesetzbuch (SGB) IX geregelt. Hatten Sie – wie die meisten Schwerbehindertenvertretungen – vor der... Mehr lesen