verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Alkohol und Tabak an jugendliche Arbeitnehmer – So geht´s nicht!

Gestern hatte ich Ihnen von der ärztlichen Erstuntersuchung Jugendlicher beim Eintritt in das Berufsleben berichtet. Dazu weitere folgende Frage an: Wie ist ein Jugendlicher vom Arbeitgeber vor den Gefahren von Alkohol und Tabak zu schützen?
 
Auch wenn es eigentlich tabu sein sollte: Noch immer ist das Rauchen und das Trinken an vielen Arbeitsplätzen üblich. Vor allem der Alkohol weist hier besondere Gefahren auf, nicht nur für denjenigen, der ihn trinkt, sondern auch für die Kollegen. Arbeitsunfälle sind vorprogrammiert und wenn der Arbeitgeber Kenntnis vom Alkoholkonsum hat, haftet er mit.

Das Gesetz geht sogar noch weiter
. Nach § 31 des Jugendarbeitsschutzgesetzes hat ein Arbeitgeber Sie vor Misshandlungen, sittlichen Gefährdungen und körperlicher Züchtigung zu schützen. Er darf Jugendlichen

  • unter 16 Jahren keine alkoholischen Getränke und Tabakwaren und
  • Jugendlichen über 16 Jahren keinen Brandwein geben!


Fazit: Jugendliche über 16 Jahre dürfen Bier und Wein und Tabak konsumieren, dann ist aber auch Schluss!
Dagegen hat das Jugendarbeitsschutzgesetz keine Einwände. Halten Sie das für richtig?

23.11.2010
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Haben Sie tatsächlich eine Kündigung wegen einer ausufernden Internet-Nutzung erhalten? Dann sollten Sie zunächst die 3-Wochen-Frist des Kündigungsschutzgesetzes im Auge haben. Binnen 3 Wochen ist von Ihnen eine Klage gegen...

| 16. Juli 2009

Leider enden Arbeitsunfälle immer häufiger tödlich. Während Ansprüche gegen den Arbeitgeber und gegen die Kollegen häufig aufgrund der gesetzlichen Haftungsprivilegierung ausscheiden, schlägt das Strafrecht mit der ganzen...

| 2. Oktober 2009

In jedem Kalendervierteljahr hat der Betriebsrat eine Betriebsversammlung einzuberufen. Die erforderlichen Kosten, die bei der Vorbereitung der Durchführung dieser Versammlung entstehen, hat der Arbeitgeber zu zahlen. Dies ergibt...

| 15. Juni 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft