verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Alkoholtest am Arbeitsplatz

Frage: „Mein Chef möchte einen Alkoholtest am Arbeitsplatz durchführen. Ich weiß nicht, ob nur ich betroffen sein soll oder mehrere Kollegen. Jedenfalls habe ich so etwas von unserem Betriebsratsvorsitzenden gehört. Ist das eigentlich rechtens? Ich habe gehört, dass der Arbeitgeber das nicht darf. Wo steht das eigentlich?“ 
Antwort: Alkoholtests am Arbeitsplatz sind freiwillig. Auch und gerade am Arbeitsplatz ist Ihr Persönlichkeitsrecht geschützt. Das ergibt sich mittelbar aus Artikel 2 des Grundgesetzes. Danach hat jeder das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt. Auch hat jeder das Recht auf Leben und körperlicher Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich.

Daraus ergibt sich, dass Sie niemand zu einem Alkoholtest am Arbeitsplatz zwingen kann. Ausdrücklich ist das allerdings in keinem Gesetz geregelt, da es einfach nicht erforderlich ist. Weigern Sie sich, an einem Alkoholtest teilzunehmen, kann Ihnen grundsätzlich nichts passieren.

Ein Tipp zum Schluss: Sie teilten mit, dass Sie diese Information von Ihrem Betriebsratsvorsitzenden hätten. Der Betriebsrat hat bei Alkoholkontrollen mitzubestimmen nach § 87 Abs. 1 Nr. Betriebsverfassungsgesetz. Es betrifft nämlich die Fragen der Ordnung im Betrieb. Ihr Betriebsrat sollte sich quer stellen und Alkoholkontrollen bereits an dieser Stelle einen Riegel vorschieben.

24.11.2009
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Der Überwachungsdruck durch Arbeitgeber wird immer größer. Während die Rechtsprechung und Gesetzgebung die Videoüberwachung mittlerweile gut im Griff hat, gilt für den Einsatz von Detektiven etwas völlig anderes. So war es...

| 19. März 2011

Wissen Sie eigentlich, wann und in welcher Höhe Sie die Praxisgebühr zahlen müssen? Der Grundsatz ist noch ganz einfach, aber dann… Der Reihe nach: Sie zahlen für einen Arztbesuch pro Quartal 10 € Praxisgebühr. Werden Sie...

| 12. Juli 2010

Heute möchte ich Ihnen von einem interessanten Fall berichten: Ein Arbeitnehmer hatte bei einer neu gegründeten GmbH seinen ersten Arbeitstag. Wenigstens waren die Büromöbel da, sonst aber nichts. Eingestellt worden war er...

| 3. Mai 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft