24.11.2009

Alkoholtest am Arbeitsplatz

Frage: „Mein Chef möchte einen Alkoholtest am Arbeitsplatz durchführen. Ich weiß nicht, ob nur ich betroffen sein soll oder mehrere Kollegen. Jedenfalls habe ich so etwas von unserem Betriebsratsvorsitzenden gehört. Ist das eigentlich rechtens? Ich habe gehört, dass der Arbeitgeber das nicht darf. Wo steht das eigentlich?“ 
Antwort: Alkoholtests am Arbeitsplatz sind freiwillig. Auch und gerade am Arbeitsplatz ist Ihr Persönlichkeitsrecht geschützt. Das ergibt sich mittelbar aus Artikel 2 des Grundgesetzes. Danach hat jeder das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt. Auch hat jeder das Recht auf Leben und körperlicher Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich.

Daraus ergibt sich, dass Sie niemand zu einem Alkoholtest am Arbeitsplatz zwingen kann. Ausdrücklich ist das allerdings in keinem Gesetz geregelt, da es einfach nicht erforderlich ist. Weigern Sie sich, an einem Alkoholtest teilzunehmen, kann Ihnen grundsätzlich nichts passieren.

Ein Tipp zum Schluss: Sie teilten mit, dass Sie diese Information von Ihrem Betriebsratsvorsitzenden hätten. Der Betriebsrat hat bei Alkoholkontrollen mitzubestimmen nach § 87 Abs. 1 Nr. Betriebsverfassungsgesetz. Es betrifft nämlich die Fragen der Ordnung im Betrieb. Ihr Betriebsrat sollte sich quer stellen und Alkoholkontrollen bereits an dieser Stelle einen Riegel vorschieben.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Einigungsstellenvorsitzender: Wer eine Person verhindern will, muss triftige Gründe liefern

Die regulären Betriebsratswahlen sind seit einiger Zeit abgeschlossen. Sie als neuer bzw. erneut gewählter Betriebsrat haben sich eingearbeitet und sich einen Überblick über den Stand der Dinge geschaffen. Jetzt beginnen Sie... Mehr lesen

23.10.2017
Ordentliche Kündigung – wie Sie als MAV Position beziehen und richtig vorgehen

Bei Kündigungen ist Ihr Vorgehen an bestimmte Fristen und Rahmenbedingungen geknüpft, die Sie als MAV kennen müssen – wenn Ihre Arbeit seitens des Dienstgebers nicht als verspätet oder in der Sache als unerheblich bewertet... Mehr lesen