verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Als Schwerbehinderter ist Ihr Einsatz begrenzt

Als Schwerbehinderter oder einem Schwerbehinderten gleichgestellten behinderter Angestellter, ist die Anforderung an Ihre Einsatzbereitschaft weniger hoch – schon zeitlich.

Ihr Teilzeitanspruch

Nimmt Ihre Leistungsfähigkeit während der Dauer der Beschäftigung ab, dann muss Ihr Arbeitgeber Ihnen einen Arbeitsplatz zuweisen, auf dem Sie Ihre eingeschränkte Arbeitskraft noch einsetzen können. Auch ein Anspruch auf Teilzeitarbeit besteht, wenn die geringere Arbeitszeit wegen der Art und Schwere der Behinderung notwendig ist.

Beachten Sie: Einen solchen Anspruch kann Ihr Arbeitgeber nur dann ablehnen, wenn ihm die Beschäftigung zu den entsprechenden Bedingungen unzumutbar ist.

Überstunden sind tabu

Als Schwerbehinderter müssen Sie keine Überstunden leisten. Sie können auf Ihr Verlangen von eventuell anfallender Mehrarbeit freigestellt werden.

Fünf Tage mehr Urlaub

Als schwerbehinderter Mitarbeiter haben Sie einen höheren Urlaubsanspruch als nicht behinderte Arbeitnehmer. Ihnen stehen jährlich fünf zusätzliche bezahlte Urlaubstage zu. Dieser Anspruch gilt allerdings ausdrücklich nicht für Gleichgestellte.

19.08.2009
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Ein Betriebsrat sprach mich in der vergangenen Woche darauf an, dass seine Geschäftsführung gerne Videokameras in den Werkhallen installieren möchte. Es handelt es sich um ein holzverarbeitendes Unternehmen, welches...

| 13. Dezember 2009

Heute ist Sonntag. Ein schöner Tag. Trotzdem hat mich wenige Minuten nach Mitternacht eine wichtige arbeitsrechtliche Frage ereilt. Eine Bekannte ist als OP-Schwester in einem Krankenhaus beschäftigt. Heute zum Spiel Deutschland...

| 27. Juni 2010

Nicht alle Lohn- und Gehaltsanteile, die Sie von Ihrem Arbeitgeber erhalten, sind lohnsteuerpflichtig. Sind Bezüge steuerfrei, bleiben sie in aller Regel auch bei der Berechnung der Sozialversicherungsbeiträge außer Ansatz. Es...

| 21. Dezember 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft