verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Anfechtung Wahl Schwerbehindertenvertretung

Der Fall:
Die Wahl einer Schwerbehindertenvertretung war angefochten worden. Der
Anfechtungsgrund war: Der Wahlvorstand hatte einen per Fax eingereichten Wahlvorschlag zurückgewiesen.

Dies aber sei zu Unrecht geschehen, klagte ein Mitarbeiter. Letztlich musste das BAG über die Anfechtung entscheiden.

Das Urteil:
Die Richter hielten das Verhalten des Wahlvorstands für vollkommen richtig; er
durfte das Fax zurückweisen. Denn Wahlvorschläge müssen immer innerhalb der Einreichungsfrist und mit der erforderlichen Anzahl von Stützunterschriften im Original beim Wahlvorstand eingehen. Faxe reichen demnach nicht.

Der Grund hierfür ist: Der Wahlvorstand kann das Vorliegen der erforderlichen Stützunterschriften nur dann zuverlässig prüfen, wenn ihm die Originalunterschriften vorliegen. Dementsprechend ist zumindest aus diesem Grund keine Wahlanfechtung gerechtfertigt (BAG, 20.1.2010, 7 ABR 39/08).

27.04.2010
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Als Arbeitnehmer müssen Sie nicht nur Ihren Arbeitsvertrag möglichst gut erfüllen und auf Ihren Chef hören. Sie haben dazu noch einige Nebenpflichten. Auch die sind wichtig. Mitteilungen und Informationen, die den Ruf oder die...

| 14. August 2009

Als schwerbehinderter Arbeitnehmer genießen Sie einen besonderen Kündigungsschutz (§§ 85 ff. SGB IX).Sie müssen jedoch mindestens 6 Monate beschäftigt sein. Erst dann greift der besondere Kündigungsschutz. Ihr Arbeitgeber...

| 19. August 2009

Einem Berufssoldaten war im Feldlager in Mazar-e Sharif ein Unfall passiert. Er hatte einen Container mit einem Containerstapler über eine Strecke von mehreren 100 m befördert. Der Container war mit einer Zeltplane abgedeckt, da...

| 29. Dezember 2011
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft