04.02.2011

Arbeitgeber muss Entschädigung für Videoaufnahmen zahlen

Eine Arbeitnehmerin arbeitete in einem videoüberwachten Raum. Gegenüber der Eingangstür des Büros war vom Arbeitgeber eine Videokamera angebracht worden. Sie zeigte aber nicht nur den Eingangsbereich, sondern auch den Arbeitsplatz der Arbeitnehmerin. Deshalb machte sie Schadenersatzansprüche wegen Persönlichkeitsverletzungen geltend. 
Das erstinstanzliche Arbeitsgericht verurteilte den Arbeitgeber zu einer Zahlung 15.000 €. Das wollte er sich nicht gefallen lassen und ging vor das Hessische Landesarbeitsgericht (LAG), Urteil vom 25.10.2010, Az.: 7 Sa 1586/09.

Nach dem LAG reiche es aus, dass ein ständiger Überwachungsdruck vorliege. Dabei sei unerheblich, ob die Kamera tatsächlich ständig in Funktion war. Es handele sich um eine schwerwiegende und hartnäckige Verletzung des informellen Selbstbestimmungsrechts. Allerdings verurteilte es den Arbeitgeber lediglich zu einer Zahlung von 7.000 €.

Fazit:
Richtig so! Kein Arbeitnehmer muss sich gefallen lassen, dass er permanent am Arbeitsplatz überwacht wird. Allein die Möglichkeit, dass eine Überwachung besteht, reicht für ein Schmerzensgeld schon aus!

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Betriebliche Renten richtig aufeinander anrechnen

Fall 1: Ein Arbeitnehmer erhielt eine betriebliche Altersrente – nach Maßgabe der Gesamtbetriebsvereinbarung. 2005 verstarb seine Ehefrau. Darauf bekam er zusätzlich eine Witwerrente. Sein Arbeitgeber kürzte infolgedessen die... Mehr lesen

23.10.2017
Kein Geld für Benzin – Kündigung möglich?

Immer mehr Unternehmen zahlen nur Abschläge auf die Gehälter oder lassen ihre Arbeitnehmer Wochen oder gar Monate lang warten. Rechtlich ist die Situation klar: Sie haben als Arbeitnehmer das Recht sofort fristlos zu kündigen,... Mehr lesen