04.02.2011

Arbeitgeber muss Entschädigung für Videoaufnahmen zahlen

Eine Arbeitnehmerin arbeitete in einem videoüberwachten Raum. Gegenüber der Eingangstür des Büros war vom Arbeitgeber eine Videokamera angebracht worden. Sie zeigte aber nicht nur den Eingangsbereich, sondern auch den Arbeitsplatz der Arbeitnehmerin. Deshalb machte sie Schadenersatzansprüche wegen Persönlichkeitsverletzungen geltend. 
Das erstinstanzliche Arbeitsgericht verurteilte den Arbeitgeber zu einer Zahlung 15.000 €. Das wollte er sich nicht gefallen lassen und ging vor das Hessische Landesarbeitsgericht (LAG), Urteil vom 25.10.2010, Az.: 7 Sa 1586/09.

Nach dem LAG reiche es aus, dass ein ständiger Überwachungsdruck vorliege. Dabei sei unerheblich, ob die Kamera tatsächlich ständig in Funktion war. Es handele sich um eine schwerwiegende und hartnäckige Verletzung des informellen Selbstbestimmungsrechts. Allerdings verurteilte es den Arbeitgeber lediglich zu einer Zahlung von 7.000 €.

Fazit:
Richtig so! Kein Arbeitnehmer muss sich gefallen lassen, dass er permanent am Arbeitsplatz überwacht wird. Allein die Möglichkeit, dass eine Überwachung besteht, reicht für ein Schmerzensgeld schon aus!

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Urlaubssperre

Frage: „Meine Frau hat Ihrer Chefin im November 2009 mitgeteilt, dass sie ab dem 06.02.2010 gerne 2 Wochen Urlaub hätte. Diese sagt, es sei in Ordnung. Am 29.12.2009 wurde der Urlaubsantrag eingereicht. Ab dem 29.11.2009 hing... Mehr lesen

23.10.2017
Medizinische Vorsorge: Das steht Ihnen zu

Ein Kranführer hatte mehr als 10 Jahre für seinen Arbeitgeber gearbeitet. Eine ärztliche Untersuchung erfolgte in dieser Zeit nicht. Eines Tages forderte der Arbeitgeber jedoch einen Besuch beim Arzt und die Abgabe einer... Mehr lesen