04.02.2011

Arbeitgeber muss Entschädigung für Videoaufnahmen zahlen

Eine Arbeitnehmerin arbeitete in einem videoüberwachten Raum. Gegenüber der Eingangstür des Büros war vom Arbeitgeber eine Videokamera angebracht worden. Sie zeigte aber nicht nur den Eingangsbereich, sondern auch den Arbeitsplatz der Arbeitnehmerin. Deshalb machte sie Schadenersatzansprüche wegen Persönlichkeitsverletzungen geltend. 
Das erstinstanzliche Arbeitsgericht verurteilte den Arbeitgeber zu einer Zahlung 15.000 €. Das wollte er sich nicht gefallen lassen und ging vor das Hessische Landesarbeitsgericht (LAG), Urteil vom 25.10.2010, Az.: 7 Sa 1586/09.

Nach dem LAG reiche es aus, dass ein ständiger Überwachungsdruck vorliege. Dabei sei unerheblich, ob die Kamera tatsächlich ständig in Funktion war. Es handele sich um eine schwerwiegende und hartnäckige Verletzung des informellen Selbstbestimmungsrechts. Allerdings verurteilte es den Arbeitgeber lediglich zu einer Zahlung von 7.000 €.

Fazit:
Richtig so! Kein Arbeitnehmer muss sich gefallen lassen, dass er permanent am Arbeitsplatz überwacht wird. Allein die Möglichkeit, dass eine Überwachung besteht, reicht für ein Schmerzensgeld schon aus!

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Vom Arbeitnehmer zum Geschäftsführer – Was ist mit dem Kündigungsschutz?

Ein alter Trick von Arbeitgebern, um unliebsame Arbeitnehmer und insbesondere Betriebsratsmitglieder loszuwerden: Aus Arbeitnehmern werden Geschäftsführer gemacht, das ursprüngliche Arbeitsverhältnis wird beendet, um dann den... Mehr lesen

23.10.2017
Sorgen Sie für Ihr Alter vor – wie denn?

Die gesetzlichen Renten reichen nicht fürs Alter. So hört man es immer wieder von Politikern. Private Vorsorge ist also gefragt. Nun schauen wir uns einmal eine typische deutsche Kleinfamilie an:  Mehr lesen

23.10.2017
Fristlose Kündigung bei Verlassen des Arbeitsplatzes

Verlassen Sie auch gelegentlich einmal Ihren Arbeitsplatz ohne sich abzumelden und auszustempeln? Vorsicht! Schnell kann das zu einer Kündigung führen: Arbeitszeitbetrug! Das kann im Einzelfall sogar zu einer fristlosen... Mehr lesen