verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Arbeitnehmer im Hotel – Schild „Bitte-nicht-stören“ muss beachtet werden

Arbeitnehmer in Hotels und Gaststätten haben es nicht immer einfach. Häufig höre ich Klagen, da Arbeitnehmer einfach nicht genau wissen, was sie dürfen und was sie nicht dürfen. Ähnlich erging es auch den Mitarbeitern in einem vom Landgericht Frankfurt/Main entschiedenen Urteil vom 09.01.2009, Az.: 2-19 O 153/08, welches aktuell bekannt wurde. 
Das war geschehen:

Eine Frau hatte ein Einzelzimmer auf einer Reise nach Ägypten gebucht. Am 31. Mai fand kein Zimmerservice statt, da die Dame an ihre Zimmertür ein Schild „Bitte nicht stören“ gehängt hatte. Natürlich war das Orginalschild auf Englisch geschrieben: „Don´t disturb“. Am folgenden Tag hing das Schild noch immer an der Tür. Im Laufe dieses 01. Juni wurde das Hotelzimmer dann durch die Hotelleitung geöffnet. Die Frau lag mit einer durch akutes Nierenversagen bedingten Harnvergiftung ohnmächtig auf dem Bett. Sie konnte nach einer Behandlung auf der Intensivstation eines Krankenhauses gerettet werden. Nun machte sie die Rückerstattung des Kaufpreises, Schadenersatz und Schmerzensgeld geltend.

Dem schoben die Richter des Landgerichts Frankfurt/Main einen Riegel vor. Hotelangestellte müssen das an der Außenklinke an der Zimmertür angebrachte Schild „Bitte nicht stören“ beachten und dürfen das Zimmer nicht betreten. Darin läge ein massiver Eingriff in die Privatsphäre des Hotelgasts. Erst am 2. Tag darf das Hotelzimmer geöffnet werden.

Fazit: In diesem Fall hatten die Hotelangestellten alles richtig gemacht. Sie sollten im Zweifel Ihre Hotelleitung informieren, dann sind Sie auf der sicheren Seite.

09.12.2009
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Zwischen dem 01. März und dem 31. Mai 2010 finden die regelmäßigen Betriebsratswahlen statt. Hier können Sie jeden Tag das Wichtigste zu den Wahlen lesen. 

| 23. Dezember 2009

Immer wieder höre ich von der Ausbeutung von Arbeitnehmern: Arbeitnehmer müssen seit Monaten über 10 Stunden bis hin zu 13 Stunden am Tag arbeiten ein Betriebsrat besteht nicht bei dem Versuch sich zu beschweren wird mit einer...

| 8. Oktober 2009

Der Überwachungsdruck durch Arbeitgeber wird immer größer. Während die Rechtsprechung und Gesetzgebung die Videoüberwachung mittlerweile gut im Griff hat, gilt für den Einsatz von Detektiven etwas völlig anderes. So war es...

| 19. März 2011
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft