29.08.2009

Aufhebungsverträge und Gleichbehandlung

Das Landesarbeitsgericht München musste sich mit einem interessanten Fall beschäftigen. Ein Arbeitnehmer wollte seinen Arbeitgeber zwingen, mit ihm einen Aufhebungsvertrag zu schließen.

Das war in allen Einzelheiten geschehen: 
Ein Arbeitnehmer hatte auf Zahlung eine Abfindung in Höhe von 174.000 € Zug um Zug gegen Abschluss eines Aufhebungsvertrages geklagt. Sein Arbeitgeber hatte im Rahmen einer Neustrukturierung mit vielen anderen Mitarbeitern Aufhebungsverträge abgeschlossen. Nun war der Arbeitnehmer der Meinung, dass auch er einen Anspruch auf Abschluss eines solchen Vertrages habe. In diesem Vertrag müsse die entsprechende Abfindungszahlung stehen.

Dem schob das LAG München (Urteil vom 03.03.2009, Az.: 6 Sa 110/08) einen Riegel vor:

Ein Aufhebungsvertrag unterliege dem Grundsatz der Vertragsfreiheit. Ein Arbeitgeber könne selbständig entscheiden, mit wem er ein Arbeitsverhältnis eingeht und darf ebenso selbständig frei wählen, mit wem er einen Aufhebungsvertrag abschließt. Auch der Gleichbehandlungsgrundsatz sei nicht verletzt. Dieser sei nur zu beachten, wenn der Arbeitgeber freiwillige Leistungen nach einem allgemeinen oder generalisierten Prinzip gewährt. Handelt er die Leistungen oder Vergünstigungen dagegen frei und individuell mit dem Mitarbeiter aus, sei er daran nicht gebunden. Und gleiches gelte auch für den hier begehrten Aufhebungsvertrag. Der Arbeitnehmer konnte sich nicht auf den Gleichbehandlungsgrundsatz berufen.

Gegen das Urteil wurde zwar Revision eingelegt, diese dürfte jedoch wenig Aussicht auf Erfolg haben.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Kündigung dem Ehegatten zugestellt

Leserfrage: In einer Dienststelle arbeitet ein Ehepaar, sie als Beamtin im Einwohnermeldeamt, er als Angestellter, nämlich als stellvertretender Leiter des Bauamts. Nun kam es zu Unregelmäßigkeiten im Bauamt und dem Ehemann... Mehr lesen

23.10.2017
Vor diesen Fragen und Anforderungen schützt Sie das AGG

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) wirkt sich auf den gesamten Einstellungsprozess aus. Angefangen bei der Stellenausschreibung Nach § 11 AGG dürfen Arbeitsplätze nicht diskriminierend ausgeschrieben werden. Das... Mehr lesen

23.10.2017
Warum klare Regelungen zur Dienstwagennutzung so wichtig sind

Der Fall: Der Leiter einer Betriebsstätte durfte den Dienst-Pkw jederzeit für dienstliche Zwecke nutzen. Dies war zwar nicht im Arbeitsvertrag geregelt, hatte sich aber so eingebürgert. Demnach lief diese Art der Nutzung auch... Mehr lesen