verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Bespitzelung von Kollegen

Eine schwierige Frage. Ich meine, dass der Arbeitgeber das nicht darf. Rein individualrechtlich ist natürlich zunächst die Frage zu stellen, ob der Sekretärin solche Aufgaben überhaupt nach ihrem Arbeitsvertrag übertragen werden dürfen. Das richtet sich tatsächlich nach den einzelnen Vertragsbestandteilen, grundsätzlich spricht jedoch nichts dagegen. Weiter ist natürlich die Frage, ob es sich wirklich um eine Bespitzelung handelt oder nur um die Kontrolle der Arbeitnehmer. Und eins ist klar: Die Kontrolle selber darf der Arbeitgeber vornehmen und dieses auch delegieren. Probleme habe ich allerdings mit der Heimlichkeit. Das ist sicherlich zunächst kein guter Stil.

Das Ganze hat ein datenschutzrechtliches Problem: Es stellt sich hier die Frage, ob es sich um personenbezogene Daten handelt. Personenbezogene Daten sind Einzelangaben über persönliche oder sachliche Verhältnisse einer bestimmten Person (§ 3 BDSG). Und die Erhebung dieser Daten ist nur zulässig, wenn das Bundesdatenschutzgesetz das erlaubt oder der Betroffene einwilligt. Außerdem sind die personenbezogenen Daten direkt bei dem betroffenem Arbeitnehmer zu erheben. Und ich meine, gegen diese Grundsätze wird bei der Bespitzelung durch einen Kollegen verstoßen.

23.07.2015
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Immer wieder beschäftigen die Gerichte Fälle der Arbeitnehmerhaftung. Sie können als Arbeitnehmer mit wenigen Handgriffen große Schäden verursachen. Da der Schaden so groß sein kann, dass er in keinem Verhältnis mehr zu...

| 22. März 2011

Ein Mann befand sich in einer Lebenskrise. Im Internet stieß er auf eine Wahrsagerin. Er ließ sich in mehreren Fällen zu privaten und beruflichen Lebensfragen die Karten legen und nahm Ratschläge entgegen. Dafür zahlte er im...

| 20. März 2011

Ist das Insolvenzverfahren eröffnet, hat der Insolvenzverwalter ab sofort alle Verwaltungs- und Verfügungsbefugnisse über die Insolvenzmasse – also die noch vorhandenen Vermögens- und Geldwerte. Der Gläubigerwettlauf wird...

| 18. August 2009
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft