20.11.2011

Betriebsübergang – Arbeitnehmer müssen informiert werden

Betriebsübergänge gibt es leider viel zu häufig. Ein Handwerksmeister verkauft seinen Betrieb, ein Unternehmen wird an eine andere GmbH verkauft und, und, und… Für Arbeitnehmer ist dies immer mit besonderem Stress belastet. Schließlich weiß niemand, wohin sich das bisher vertraute Unternehmen entwickeln wird.
 
Deshalb hat der Gesetzgeber festgelegt, dass Arbeitnehmer für den Übergang, die rechtlichen, wirtschaftlichen und sozialen Folgen und gegebenenfalls die arbeitsrechtlichen Maßnahmen genau erklärt werden.

Erst wenn diese Information erfolgt ist, beginnt die im Gesetz festgelegte Monatsfrist zu laufen. Denn innerhalb eines Monats haben Sie das Recht, dem Betriebsübergang zu widersprechen.

Doch Vorsicht: Wenn Sie widersprechen, verbleiben Sie bei dem alten Arbeitnehmer und häufig wird eine betriebsbedingte Kündigung in diesem Fall möglich sein!

Das Bundesarbeitsgericht hat die gesetzliche Lage nochmals deutlich festgeschrieben (Urteil vom 10.11.2011, Az.: 8 AZR 277/10): Das Arbeitsverhältnis einer Arbeitnehmerin ging auf eine GmbH über. 6 Monate später schloss die Arbeitnehmerin mit der GmbH einen Auflösungsvertrag. Dann wollte sie besonders clever sein und widersprach dem Übergang des Arbeitsverhältnisses, der vor 6 Monaten stattgefunden hatte. Ihre Begründung: Sie sei nicht ordnungsgemäß unterrichtet worden.

Das machte das Bundesarbeitsgericht jedoch nicht mit. Es erachtete den Widerspruch als verspätet, da die Arbeitnehmerin in diesem Fall ordnungsgemäß unterrichtet worden war.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Betriebsratswahlen 2010 – Ihre Ansprüche Teil I

Die Auswirkungen auf Ihr Arbeitsverhältnis In diesem Jahr ist es wieder soweit: Alle 4 Jahre finden regelmäßig in der Zeit vom 01. März bis 31. Mai Betriebsratswahlen statt. In dieser kleinen Blog-Reihe möchte ich Ihnen Ihre... Mehr lesen

23.10.2017
So prüfen Sie, ob die Abmahnung wirksam ist

Eine Abmahnung – egal ob mündlich oder schriftlich – muss bestimmten Mindestanforderungen genügen, um eine nachfolgende verhaltensbedingte Kündigung ermöglichen zu können. Prüfen Sie anhand dieser Checkliste, ob die... Mehr lesen

23.10.2017
Ihr Chef darf Sie nicht aus dem Urlaub zurückholen

In gewissen Grenzen darf Ihr Arbeitgeber Ihnen vorschreiben, wann Sie Ihren Urlaub nehmen müssen und dabei auch die Belange des Betriebs berücksichtigen, etwa bei den Betriebsferien. Einfach so zurückholen darf er Sie aber... Mehr lesen