10.01.2011

Bildschirmbrille – Wann ist sie erforderlich?

Computerarbeit ist Schwerstarbeit. Vor allen Dingen für das Auge. Die Tränenflüssigkeit wird nicht mehr ausreichend über die Horn- und Bindehaut verteilt. Das liegt daran, dass die Blinkfrequenz des Lidschlags bei der Computerarbeit deutlich abnimmt. Diese Benetzungsstörung kann zum Juckreiz, müden Augen, Brennen oder Fremdkörpergefühl der Augen führen.  
Wichtig ist eine ausreichende Belüftung am Arbeitsplatz. Zudem sollten Sie immer wieder Ihre Augen vom Bildschirm lösen und einen anderen Blick einnehmen.

Auch eine Bildschirmbrille kann Ihnen helfen.

Ihr Arbeitgeber hat Ihnen nach der Bildschirmarbeitsplatzverordnung

  • vor der Tätigkeit und
  • danach in regelmäßigen Zeitabständen
  • Augenuntersuchungen und bei Bedarf eine Bildschirmbrille zur Verfügung zu stellen.

Wie hochwertig eine solche Brille sein muss, steht in der Verordnung nicht. In der Praxis bezuschussen viele Arbeitgeber Brillen mit einem Festbetrag. Möchte der Arbeitnehmer ein teureres und schöneres Modell, muss er eben selbst draufzahlen.

In § 6 der Bildschirmarbeitsverordnung ist grundsätzlich festgelegt, dass der Arbeitgeber in erforderlichem Umfang spezielle Sehhilfen für die Arbeit an Bildschirmen zur Verfügung zu stellen hat.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Haben ältere Arbeitnehmer längere Urlaubsansprüche?

Freitag kam wieder einmal ein Mandant zu mir und behauptete steif und fest, dass er mit 58 Jahren doch wohl einen längeren Urlaubsanspruch habe, als seine Kollegen, die nicht einmal 30 sind. Ist das richtig? Jedenfalls handelt es... Mehr lesen

23.10.2017
Assessment-Center sind nicht diskriminierend

Das Arbeitsgericht Düsseldorf hat einen Fall zu anstrengenden Bewerbungsverfahren entscheiden müssen. Mit Urteil vom 23.04.2010, Az.: 10 Ca 7038/09, klagte ein Arbeitnehmer gegen die Durchführung eines Assessment-Centers.  Mehr lesen

23.10.2017
Betriebsräte aufgepasst: Keine Berater voreilig hinzuziehen

Ziehen Betriebsräte Berater hinzu, kann das ihr gutes Recht sein. Dürfen sie jedoch Berater nicht hinzuziehen, bleiben sie später selbst auf den Kosten sitzen. Hier ein aktueller Fall des Landesarbeitsgerichts München,... Mehr lesen