verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Das bedeutet das Insolvenzverfahren

Ist das Insolvenzverfahren eröffnet, hat der Insolvenzverwalter ab sofort alle Verwaltungs- und Verfügungsbefugnisse über die Insolvenzmasse – also die noch vorhandenen Vermögens- und Geldwerte.
Der Gläubigerwettlauf wird damit beendet. Zwangsvollstreckungen und sonstige Vollzugsmaßnahmen aus dem letzten Monat vor Eröffnung des Verfahrens werden rückwirkend unwirksam.

Ziel des Verfahrens

Das Ziel des Insolvenzverfahrens besteht darin, die noch vorhandene Masse zu verwerten und an die Gläubiger (Dritte, denen das Unternehmen Geld schuldet) zu verteilen, entweder über

  • Verkauf von Wertgegenständen,
  • Verkauf des Unternehmens oder
  • über die Verteilung aller Erträge über einen gewissen Zeitraum.

Der Insolvenzverwalter haftet

Der Insolvenzverwalter haftet auf Schadensersatz, wenn er die ihm nach der Insolvenzordnung obliegenden zahlreichen Pflichten verletzt (§ 60 Abs. 1 InsO). Maßstab für sein Verschulden ist die Sorgfalt eines ordentlichen und gewissenhaften Insolvenzverwalters. Schadensersatzpflichtig macht sich der Insolvenzverwalter beispielsweise in diesen Fällen:

  • für Nachteile aus fehlerhafter Buchführung (z. B. steuerliche Nachteile), soweit sie in seine Amtszeit fällt,
  • wegen Veräußerung des schuldnerischen Unternehmens unter Preis,
  • wegen Durchführung des Insolvenzverfahrens in übertriebener Eile,
  • wegen der Anerkennung unberechtigter Forderungen, wegen des Versäumnisses, erreichbare Vermögenswerte zur Masse zu ziehen,
  • weil er Forderungen hat verjähren lassen,
  • wegen Nichtberücksichtigung einer angemeldeten und festgestellten Forderung bei Aufstellung des Schuldnerverzeichnisses.
18.08.2009
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Heute möchte ich Ihnen von einem interessanten Fall berichten: Ein Arbeitnehmer hatte bei einer neu gegründeten GmbH seinen ersten Arbeitstag. Wenigstens waren die Büromöbel da, sonst aber nichts. Eingestellt worden war er...

| 3. Mai 2010

Nicht alle Lohn- und Gehaltsanteile, die Sie von Ihrem Arbeitgeber erhalten, sind lohnsteuerpflichtig. Sind Bezüge steuerfrei, bleiben sie in aller Regel auch bei der Berechnung der Sozialversicherungsbeiträge außer Ansatz....

| 24. Dezember 2010

Die wichtigsten deutsch geführten Unternehmen, die sogenannten DAX-Unternehmen, möchten den Frauenanteil bei Führungskräften verstärken. In den Vorständen beträgt die Quote derzeit 3,7 %  

| 17. November 2011
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft