23.03.2011

Dauerkontrolle kann zu Entschädigungsanspruch führen

Der Fall: Wer an seinem Arbeitsplatz einer dauerhaften Videoüberwachung unterliegt (auch wenn sie seinem Schutz dient), muss einen schwerwiegenden Eingriff in sein Persönlichkeitsrecht verkraften. Dementsprechend strenge Prüfungsmaßstäbe gelten hier. Ist die Überwachung danach (teilweise) unverhältnismäßig, kann das zu Entschädigungsansprüchen des Betroffenen führen. Im konkreten Fall war gegenüber der Eingangstür des Büros eine Videokamera angebracht, die nicht nur auf den Eingangsbereich, sondern auch auf den Arbeitsplatz der betroffenen Arbeitnehmerin gerichtet war. Obwohl die Mitarbeiterin gegen die Installation der Kamera war, wurde diese installiert und die Mitarbeiterin über Monate hinweg gefilmt.

Urteil:
  Wegen Verletzung ihres Persönlichkeitsrechts erhielt sie schließlich vom Gericht 7.000 € zugesprochen. Das Gericht begründete dies mit einer schwerwiegenden und hartnäckigen Verletzung des informationellen Selbstbestimmungsrechts (Hessisches LAG, 25.10.2010, 7 Sa 1586/09).

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Auch Gleichstellungsbeauftragte müssen eine Leistungszulage erhalten

Tarifbeschäftigte wie auch Beamtinnen erhalten unter bestimmten Voraussetzungen eine Leistungszulage bzw. ein leistungsorientiertes Entgelt. Bei Ihnen darf im Amt aber die Leistung nicht beurteilt werden. Wie Sie als... Mehr lesen

23.10.2017
Sonstige Anlässe, bei denen Sie als Arbeitnehmer einen Anspruch auf entgeltliche Freistellung haben

Abgesehen von Ihrem gesetzlichen Urlaubsanspruch haben Sie ferner unter bestimmten Umständen auch einen Anspruch auf zusätzlichen Sonderurlaub. Je nach Anlass handelt es sich dabei um eine entgeltliche oder eine unentgeltliche... Mehr lesen