verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Dienstenthebung nach Weitergabe von Polizeidaten

17.09.2010

Eine Polizeibeamtin ist vom Dienst vorläufig enthoben worden. Dies war nach dem Beschluss des vom 20. Juli 2010, Az.: 3 L 329/10.TR, des Verwaltungsgerichts Trier auch rechtmäßig.

Die Polizistin hatte Abfragen im Polizeisystem POLIS durch gutgläubige Kollegen machen lassen.  
Die darauf erlangten Erkenntnisse hat sie ihrem Vater zugänglich gemacht, der ein besonderes Interesse daran hatte. Damit hat sie gegen die Pflicht zur Amtsverschwiegenheit verstoßen.
Das Gericht führt weiter aus, dass ihr Verhalten im Bereich der Polizei erhebliche Unruhe ausgelöst habe und zu einem Vertrauensverlust in der Öffentlichkeit geführt habe. Daher würde es kaum Verständnis auslösen, wenn die Polizeibeamtin vor Abschluss der strafrechtlichen Ermittlungen zum Polizeidienst zurückkehren würde.

Der Dienstherr habe auch einen Einschätzungsspielraum. Es sei nahe liegend, zur Wahrung der Ordnung des Dienstbetriebs, die Polizeibeamtin vorläufig weiter zu suspendieren.

Fazit: Vor allem Polizeibeamte müssen sich an das geltende Recht und Gesetz halten. Sie haben die Möglichkeit, an Daten zu gelangen, die normalen Bürgern nicht zugänglich sind. Daher dürfen sie diese Daten auch nicht weitergeben. Oder möchten Sie, dass Ihnen so etwas passiert?

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Manchmal denke ich als Arbeitsrechtler, dass ich nunmehr sämtliche Tricks und Kniffe der Arbeitgeber kenne. Aber fast täglich werde ich von der Realität überrollt. Jetzt habe ich von einem Betrieb erfahren, in dem der Chef...

| 23. August 2010

Immer wieder müssen sich Arbeitsgerichte mit surfenden Arbeitnehmern beschäftigen. Was sind aber genau Ihre Rechte? Klar ist Folgendes: Hat Ihr Arbeitgeber die private Internetnutzung verboten, dürfen Sie nicht surfen. In allen...

| 26. April 2010

Der Fall: Ein Arbeitgeber schloss mit seinem Betriebsrat eine Betriebsvereinbarung über die Einführung von Kurzarbeit Null für alle Arbeitnehmer, die 59 Jahre oder älter waren. Konkret war das Modell „18 + 12 + 24“...

| 10. November 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft