31.10.2009

Direktionsrecht – die Grenzen des Arbeitgebers

Immer wieder streiten sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber über das Versetzungsrecht, auch Direktionsrecht genannt.

Auch ein Arbeitsgericht hatte sich wieder einmal mit dem Direktionsrecht zu beschäftigen.

Das war geschehen: Im Arbeitsvertrag hatten sich Tankstellenbesitzer und Arbeitnehmerin darauf geeinigt, dass die Arbeitnehmerin „als Kassiererin“ arbeiten sollte. Nun setzte der Arbeitgeber die Arbeitnehmerin aber nicht nur an der Kasse, sondern auch für Reinigungsarbeiten ein.  
Weil der Tankstellenbesitzer offenbar die Kosten für die Reinigungskraft einsparen wollte, beauftragte er die Kassiererin, den Boden des Geschäftsraumes und die Kundentoilette vollständig zu reinigen.

Die Arbeitnehmerin weigerte sich, diese Arbeiten auszuführen. Der Arbeitgeber war der Auffassung, dass sie diese Arbeiten durchführen müsse, da sie schon früher einmal aushilfsweise die Reinigungsarbeiten erledigt habe.

Das Arbeitsgericht Frankfurt am Main gab der Arbeitnehmerin Recht (Urteil vom 17.06.2009, Az.: 7 Ca 1692/09). Für das Gericht war der Arbeitsvertrag eindeutig. Die Arbeitnehmerin schulde nur die Tätigkeit als Kassiererin und verurteilten den Unternehmer, derartige Weisungen künftig zu unterlassen.

Wichtig: Darüber hinaus ist es ständige Rechtssprechung des Bundesarbeitsgerichts, dass ein Arbeitnehmer ohnehin allenfalls mit gleichwertigen Tätigkeiten im Rahmen des Direktionsrechts betraut werden darf. Auch das lag in dem Fall selbstverständlich nicht vor.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Effektive Gleichstellungsarbeit: auch eine Frage der Organisation

Immer wieder erzählen mir Gleichstellungsbeauftragte, die ja eine Vielzahl von Terminen und Aufgaben abzuarbeiten haben, dass es für sie schwierig ist, den Überblick zu behalten. Ein paar Kniffe und Tipps haben wir Ihnen hier... Mehr lesen

23.10.2017
Andersgläubige sollen raus!

Beschäftigte bei Religionsgemeinschaften müssen aufpassen. So kann einer Kindergärtnerin, die bei der evangelischen Kirche angestellt ist, wegen Mitgliedschaft in einer anderen Religionsgemeinschaft gekündigt werden.   Mehr lesen

23.10.2017
Schwerbehindertenvertretung: Vorbereitung der Wahl 2018

Übernehmen Sie jetzt Verantwortung bis 31.12.2017 § 94 SGB IX ab 1.1.2018 § 177 SGB IX 8 Wochen vor Ablauf der Amtszeit bestellt die amtierende Schwerbehinderten­vertretung (SBV) einen Wahlvorstand. Wird erstmalig gewählt,... Mehr lesen