01.11.2011

Fahrten zur Baustelle sind Dienstreisen

Ein Monteur war über einen längeren Zeitraum auf einer Baustelle eingesetzt. In einem Kalenderjahr war er an insgesamt 223 Tagen in einem Baucontainer auf dem Betriebsgelände eines Kunden seines Arbeitgebers tätig.

Der Monteur wollte steuerlich die Fahrten zu der Baustelle nach Dienstreisegrundsätzen anerkannt haben. Er wollte also 0,30 € pro gefahrenen Kilometer ansetzen. 
Das Finanzamt sah das anders. Es berücksichtigte lediglich einen Werbungskostenabzug in Höhe der Entfernungspauschale, also 0,30 € pro Entfernungskilometer, also etwa die Hälfte.

Vor dem Finanzgericht Münster war damit Schluss (Urteil vom 14.09.2011, Az.: 10 K 2037/10 E).

Nach Ansicht des Finanzgerichts handelt es sich nicht um eine regelmäßige Arbeitsstätte, da der Monteur lediglich in einem Baucontainer tätig war. Der hätte gleich wieder abgebaut werden können und daher habe sich der Monteur nicht darauf einstellen können, über einen längeren Zeitraum dieselbe Strecke zurücklegen zu müssen. Aber nur unter diesen Voraussetzungen wäre eine Abrechnung nach der Entfernungspauschale möglich gewesen.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Ergreifen Sie die Initiative bei ungerechten Beurteilungen von Frauen

Beurteilungen spielen bei der beruflichen Entwicklung von Beschäftigten eine große Rolle. Gerade wenn es um Führungspositionen geht oder sonstige höherwertige Positionen vergeben werden, ist das der Fall. Sie sollten daher... Mehr lesen

23.10.2017
Kurzarbeit

In Zeiten von Auftragsengpässen  kann der Arbeitgeber vorübergehend das Arbeitspensum und den Lohn reduzieren (Kurzarbeit). Den Lohnausfall gleicht die Agentur für Arbeit durch das Kurzarbeitergeld zu 60 % (67 für... Mehr lesen