01.11.2011

Fahrten zur Baustelle sind Dienstreisen

Ein Monteur war über einen längeren Zeitraum auf einer Baustelle eingesetzt. In einem Kalenderjahr war er an insgesamt 223 Tagen in einem Baucontainer auf dem Betriebsgelände eines Kunden seines Arbeitgebers tätig.

Der Monteur wollte steuerlich die Fahrten zu der Baustelle nach Dienstreisegrundsätzen anerkannt haben. Er wollte also 0,30 € pro gefahrenen Kilometer ansetzen. 
Das Finanzamt sah das anders. Es berücksichtigte lediglich einen Werbungskostenabzug in Höhe der Entfernungspauschale, also 0,30 € pro Entfernungskilometer, also etwa die Hälfte.

Vor dem Finanzgericht Münster war damit Schluss (Urteil vom 14.09.2011, Az.: 10 K 2037/10 E).

Nach Ansicht des Finanzgerichts handelt es sich nicht um eine regelmäßige Arbeitsstätte, da der Monteur lediglich in einem Baucontainer tätig war. Der hätte gleich wieder abgebaut werden können und daher habe sich der Monteur nicht darauf einstellen können, über einen längeren Zeitraum dieselbe Strecke zurücklegen zu müssen. Aber nur unter diesen Voraussetzungen wäre eine Abrechnung nach der Entfernungspauschale möglich gewesen.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
In wenigen Schritten zu einem praxiserprobten Gesundheitsmanagement

Ein professionelles Gesundheitsmanagement ist für jedes Unternehmen wichtig. Das gilt nicht nur für Ihren Arbeitgeber, sondern natürlich auch für alle Kolleginnen und Kollegen und für Sie als Schwerbehindertenvertretung.... Mehr lesen

23.10.2017
Wie wird eigentlich der Urlaub festgelegt?

Grundsätzlich gilt: Ihren Urlaub dürfen Sie und Ihre Kollegen so oder so nur antreten, wenn Sie ihn vorher mit Ihrem Arbeitgeber abgestimmt haben. Denn wer wann in den Urlaub geht, entscheidet Ihr Arbeitgeber. Der muss sich... Mehr lesen