09.02.2010

Firmen- Handy – Sie müssen nicht stets erreichbar sein!

Schon häufiger habe ich Fragen zu Firmen-Handys erhalten. Offensichtlich wollen immer mehr Arbeitgeber die jederzeitige Erreichbarkeit Ihrer Mitarbeiter durchsetzen. Machen Sie damit Schluss!

Hier eine konkrete Frage: „Ich habe von meinem Chef ein Handy erhalten. Jetzt verlangt er, dass ich es ständig bei mir trage. Über dieses Handy bekomme ich sogar mitgeteilt, wann ich am nächsten Tag zum Dienst erscheinen soll. Manchmal bekomme ich eine SMS erst mitten in der Nacht. Ist das zulässig?"  

Das ist Ihr Recht: Sie müssen nicht ständig erreichbar sein. Haben Sie Feierabend und keine Rufbereitschaft oder Bereitschaftsdienste, können Sie Ihr Handy ruhig ausschalten. Niemand kann Sie dazu zwingen, ständig erreichbar zu sein.

Außerdem haben Sie auch ein Recht auf festgelegte Arbeitszeiten. Falls Ihnen Ihr Chef erst mitten in der Nacht mitteilt, wann Sie zu arbeiten haben, liegt meines Erachtens eine Arbeit auf Abruf vor. Das ist in § 12 des Teilzeit- und Befristungsgesetzes geregelt. Ist die Dauer Ihrer täglichen Arbeitszeit nicht festgelegt, muss Ihr Arbeitgeber Ihre Arbeitsleistung mindestens für 3 aufeinanderfolgende Stunden in Anspruch nehmen.

Wichtig: Sie sind nur zur Arbeitsleistung verpflichtet, wenn Ihr Arbeitgeber Ihnen die Lage der Arbeitszeit jeweils mindestens 4 Tage im Voraus mitteilt. Andernfalls brauchen Sie gar nicht erst zur Arbeit zu erscheinen und bekommen trotzdem ihr Geld.

Also: Lassen Sie sich durch Telefonanrufe nicht terrorisieren!

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Kündigung trotz Freistellung

Arbeitnehmer sollten aufpassen, wenn sie betriebsinterne Daten bei Ende des Arbeitsverhältnisses mitnehmen wollen. Was in der Praxis sicherlich häufiger geschieht, als es vielen Unternehmen lieb ist, kann zu ungeahnten... Mehr lesen

23.10.2017
Berufungsverfahren aussetzen – ist das möglich?

Wieder einmal ein interessante Frage: Ein Arbeitnehmer hatte eine Berufung gegen ein erstinstanzliches arbeitsgerichtliches Urteil eingereicht. Er ist also in die nächste Instanz gegangen. Sein Anwalt fordert nun von ihm einen... Mehr lesen

23.10.2017
Tarifvorrang: Wenig Spielraum für den Personalrat

Der Tarifvorrang wird umgangssprachlich auch als Tarifvorbehalt bezeichnet. Letztendlich geht es darum, dass Dienstvereinbarungen, die Sie als Personalrat mit Ihrem Dienstherrn schließen, nicht gegen Tarifverträge verstoßen... Mehr lesen