12.12.2010

Geschäftsreise bei Schneechaos – Was darf der Arbeitgeber anordnen?

Der Schnee und das Glatteis regierte in den letzten Tagen auf den Straßen und das auch mit erheblichen Auswirkungen für die Betriebe. Viele Arbeitnehmer kamen zu spät zur Arbeit und Waren konnten nicht rechtzeitig ausgeliefert werden.
 
Dass Arbeitgeber nicht immer Verständnis dafür haben, konnten wir auch in einer Vielzahl von Beispielen in den letzten Tagen sehen: Ein Außendienstmitarbeiter wurde von einer Kundin zu deren Weihnachtsfeier eingeladen. Das Problem: Der Außendienstler hätte für die Weihnachtsfeier 400 km fahren müssen – und das bei einsetzendem Schneefall und Eisglätte. Er wollte sich um 15 Uhr ins Auto setzen und beschloss dann, nochmals mit seinem Chef zu sprechen. Er war der Auffassung, dass ihm die Fahrt unzumutbar sei und er ohnehin nicht rechtzeitig bei der Kundin ankommen würde. Für ein Umsteigen auf die Bahn oder das Flugzeug war es natürlich schon viel zu spät.

Der Chef bestand darauf, dass der Mitarbeiter losfährt, da es sich um einen wichtigen Kunden handelt. Der Mitarbeiter weigerte sich aber, da es ihm zu gefährlich war.

Und nun? Klar: Der Arbeitnehmer hat eine Abmahnung bekommen. Ist das rechtmäßig?

Meines Erachtens ist das nicht in Ordnung! Der Arbeitgeber ist verpflichtet, die erforderlichen Maßnahmen des Arbeitsschutzes unter Berücksichtigung der Umstände zu treffen, die Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten bei der Arbeit beeinflussen. Dabei hat er eine Verbesserung von Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten anzustreben. So steht es in § 3 Arbeitsschutzgesetz. Bestand nun wirklich ein solches Schneechaos und die Unfallgefahr ist so erheblich angestiegen kommt es auch auf den Sinn der Reise an. Ziel war es hier, an einer Weihnachtsfeier teilzunehmen. Da dies nicht von erheblichem Rang ist, hätte der Arbeitgeber den Arbeitnehmer nicht losschicken dürfen.

Zudem gibt es noch den § 626 BGB: Das Schikaneverbot.

Mit einer großen Wahrscheinlichkeit wäre der Arbeitnehmer zur Weihnachtsfeiern ohnehin zu spät gekommen. Daraus wird ersichtlich, dass die Anordnung des Arbeitgebers eine reine Schikane gewesen ist.

Also: Wehren Sie sich gegen eine solche Abmahnung!

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Nebenbeschäftigung – Information an Arbeitgeber

„Herr Schrader, ich habe mit 2 Freundinnen eine GmbH gegründet. Ich bin dabei passiver Gesellschafter, bekomme also derzeit keine Ausschüttung. Die Gesellschaft hat nichts mit meinem derzeitigen Job zu tun und ich gehe auch... Mehr lesen

23.10.2017
So kommen Sie an die Freistellung für die Stellensuche

Wenn Sie die Voraussetzungen erfüllen, steht es Ihnen zu, dass Ihr Arbeitgeber Sie für die Stellensuche freistellt. Einfach der Arbeit fernbleiben dürfen Sie deswegen aber nicht – die Freistellung müssen Sie sich schon... Mehr lesen

23.10.2017
Ihre Abfindung ist voll steuerpflichtig

Bis Ende 2005 gab es für die Versteuerung Ihrer Abfindung noch Freibeträge. Diese hat der Gesetzgeber komplett gestrichen. Seither ist sie voll einkommenssteuerpflichtig. Sie müssen die Abfindung selbst versteuern Sie selbst... Mehr lesen