13.10.2011

Gesundheitsgefährdende Arbeiten – Finger weg!

Ihre Gesundheit und vor allem Ihr Leben sind besonders wichtig. Lassen Sie deshalb die Finger von Arbeiten, die extrem  gesundheitsgefährdend sind. Auch wenn es vielleicht Probleme am Arbeitsplatz gibt: Es lohnt sich nicht, langfristige Gesundheitsschäden zu riskieren!  
In einem vom Oberlandesgericht Oldenburg entschiedenen Fall mussten 2 Arbeitnehmer einen Baum fällen. Sie hatten keine Ahnung davon – ebenso wie der Baustellenleiter. Dieser wies sie an, mit einem Kettenzug die Bäume mit einem baufälligen Schornstein zu verbinden. Dadurch sollte gewährleistet werden, dass die Bäume in die entsprechende richtige Richtung fallen. Das funktionierte aber nicht und die Schornsteine stürzten auf die Arbeitnehmer herab. Einer zertrümmerte sich mehrere Rippenwirbel und ist seitdem querschnittsgelähmt, der andere zu 20 % erwerbsgemindert.

Der Baustellenleiter hatte

  • selbst keine Ahnung von den Arbeiten,
  • hat die Arbeitnehmer falsch ausgewählt und
  • sie nicht vernünftig unterwiesen.

Deshalb wurde er jetzt auch zur Zahlung von 890.000 € verurteilt. Schönes Geld – aber die Gesundheit geht sicherlich vor!

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Urlaubsabgeltungsansprüche verjähren nicht mehr!

Das Urteil sollten Sie kennen: Urlaubsabgeltungsansprüche verfallen oder verjähren erst wesentlich später, als viele Arbeitsrechtler es bisher angenommen haben. So sehen es jedenfalls die Arbeitsrichter aus Ulm (Urteil vom... Mehr lesen

23.10.2017
Welche Ausnahmen gelten für die Beschäftigung an Sonn- und Feiertagen?

Im Arbeitszeitgesetz (ArbZG) sind die grundsätzlichen Bestimmungen zur Beschäftigung von Arbeitnehmern an Sonn- und gesetzlichen Feiertagen geregelt. Natürlich gibt es etliche Berufe und Branchen, für die diese... Mehr lesen

23.10.2017
Kündigung eines Personalrats – Was sagt das Arbeitsrecht?

Dass ein Personalrat fristlos entlassen wird, kommt zwar selten vor. Wenn es dann aber zum Rechtsstreit kommt, stellt sich erstens die Frage, ob er bis zur endgültigen Klärung sein Amt als Personalrat ausüben darf, und... Mehr lesen