verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Gesundheitsgefährdende Arbeiten – Finger weg!

Ihre Gesundheit und vor allem Ihr Leben sind besonders wichtig. Lassen Sie deshalb die Finger von Arbeiten, die extrem  gesundheitsgefährdend sind. Auch wenn es vielleicht Probleme am Arbeitsplatz gibt: Es lohnt sich nicht, langfristige Gesundheitsschäden zu riskieren!  
In einem vom Oberlandesgericht Oldenburg entschiedenen Fall mussten 2 Arbeitnehmer einen Baum fällen. Sie hatten keine Ahnung davon – ebenso wie der Baustellenleiter. Dieser wies sie an, mit einem Kettenzug die Bäume mit einem baufälligen Schornstein zu verbinden. Dadurch sollte gewährleistet werden, dass die Bäume in die entsprechende richtige Richtung fallen. Das funktionierte aber nicht und die Schornsteine stürzten auf die Arbeitnehmer herab. Einer zertrümmerte sich mehrere Rippenwirbel und ist seitdem querschnittsgelähmt, der andere zu 20 % erwerbsgemindert.

Der Baustellenleiter hatte

  • selbst keine Ahnung von den Arbeiten,
  • hat die Arbeitnehmer falsch ausgewählt und
  • sie nicht vernünftig unterwiesen.

Deshalb wurde er jetzt auch zur Zahlung von 890.000 € verurteilt. Schönes Geld – aber die Gesundheit geht sicherlich vor!

13.10.2011
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Was es nicht alles gibt! Eine Chefsekretärin aus einem mittelständischen Unternehmen in Bielefeld wurde von ihrem Chef gebeten, morgens vor dem Bürogebäude Salz zu streuen – natürlich nur wenn es glatt ist. Sie weigerte...

| 11. Dezember 2010

Als Arbeitnehmer können Sie nicht gezwungen werden, durch einen Betriebsübergang auf einen anderen Inhaber den Arbeitgeber zu wechseln. Den Inhaberwechsel können Sie nicht verhindern – aber Sie können dem Übergang Ihres...

| 18. August 2009

Bei Umschulungen sowie Aus- und Weiterbildungen stellt sich für Arbeitnehmer häufig die Frage, wer dies bezahlen soll. Diese Angebote sind teuer. Es muss nicht nur das laufende Einkommen gesichert sein, hinzukommen auch noch die...

| 23. Juli 2015
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft