verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Gewaltprävention in der öffentlichen Verwaltung

Die Gerichtsgebäude in der Bundesrepublik werden immer besser geschützt. So gibt es beispielsweise an sämtlichen Gerichten in Nordrhein Westfalen Zugangskontrollen. Das Einschleusen von Waffen wird damit unmöglich.
 
Der Landesgesetzgeber hat dabei allerdings übersehen, dass die meisten Gewalttaten nicht vor Gerichten, sondern bei anderen Behörden geschehen. Insbesondere die Sozialämter und die Arbeitsagenturen sind hier zu nennen. Personalräte sollten sich dringend um eine Dienstvereinbarung bemühen, nach der Mitarbeiter in der Gewaltprävention geschult werden.

Natürlich hängt das Gewaltrisiko an der Art der Tätigkeit ab. Hier kann der Personalrat in der Dienstvereinbarung die besonders gefährdeten Gebiete klar definieren und entsprechende Schulungsmaßnahmen vorschlagen.

Zudem gibt es natürlich auch andere Vorsichtsmaßnahmen, wie

•    die Beschäftigung von Sicherheitsunternehmen,
•    keine 4-Augen-Gespräche,
•    Videoüberwachungssysteme und
•    Sicherheitsschalter.

Und in besonders betroffenen Bereichen kann natürlich auch ein Zugang nicht nur über eine Zugangskontrolle erfolgen.

Fazit: Ein weiterer Betätigungsbereich für Personalräte. Nutzen Sie Ihre Mitbestimmungsrechte bei der Gesundheitsprävention um auf die Gewaltproblematiken aufmerksam zu machen.

03.11.2011
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Arbeitgeber lassen sich immer wieder etwas Neues einfallen, um Arbeitnehmer loszuwerden. Dabei existiert in Deutschland ein Kündigungsschutz, der Ihnen als Arbeitnehmer in vielen Fällen weiterhilft. Dabei ist nicht nur das...

| 3. Juni 2011

Persönlichkeitsrechtsverletzung möglich Ihr Arbeitgeber darf die Zugriffe auf das Internet grundsätzlich protokollieren. Das Problem dabei liegt hierin: Der Zugriff des einzelnen Beschäftigten auf das Internet kann durch den...

| 23. November 2017

Der Gesetzgeber verpflichtet Arbeitgeber – abhängig von ihrer Betriebsgröße –, schwerbehinderte Menschen zu beschäftigen. Darüber hinaus haben Sie als behinderter oder schwerbehinderter Arbeitnehmer diverse Vorzugsrechte....

| 19. August 2009
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft