24.05.2011

Heimliche Videoaufnahmen von Arbeitnehmern unzulässig

Das Arbeitsgericht Düsseldorf hat sich mit einer heimlichen Videoaufzeichnung von Arbeitnehmern beschäftigen müssen. Der Arbeitgeber, ein Düsseldorfer Brauhaus, warf seinen Arbeitnehmern vor, ausgeschenkte Biere nicht korrekt abgerechnet zu haben.  
Deshalb hatte er heimliche Videoaufnahmen gemacht. Nun ging es zum einen um die Wirksamkeit der Kündigung und zum anderen um die Ersetzung der Zustimmung des Betriebsrats zur Kündigung (Az.: 11 Ca 736/10 und 9 BV 183/10).
Das Gericht hat sich hier an die höchstrichterliche Rechtsprechung angelehnt und diese zu Eigen gemacht. Es hat sich die Videos erst gar nicht angeschaut und erst recht nicht verwertet. Der Arbeitgeber hatte hier nämlich nur einen pauschalen Verdacht auf Unterschlagung geäußert. Das jedoch rechtfertigt keine heimliche Videoüberwachung. Der Arbeitgeber muss nachprüfbare Anhaltspunkte für einen Verdacht auf eine Straftat gegen ganz bestimmte Personen haben. Erst dann kommt überhaupt die heimliche Überwachung des Arbeitsplatzes mittels Videotechnik in Betracht. Und im Regelfall wird dazu vorher der Betriebsrat sein okay geben müssen.

Da die Daten somit einem Beweisverwertungsverbot unterliegen, konnten sie nicht als Beweismittel herangezogen werden.

Fazit: Richtig so! An heimlichen Videoüberwachungen müssen höchste Voraussetzungen gestellt werden. Jeder von uns hat das Recht selber zu bestimmen, wann er von wem aufgenommen wird. Erst wenn ein ganz konkreter Verdacht besteht, muss dieses Recht auf informelle Selbstbestimmung zurückstehen!

Also: Heimliche Videoaufnahmen sind der ganz große Ausnahmefall!

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Castor-Transport – jetzt wird es richtig teuer für den Staat!

Polizeibeamte tragen die Hauptlast bei Demonstrationen und anderen Veranstaltungen. Die meisten Polizisten schieben daher auch eine Unzahl an Überstunden vor sich her. Gerade bei den Bereitschaftsdiensten gibt es jedoch immer... Mehr lesen

23.10.2017
So werden die Schutzfristen im Mutterschutz berechnet

Rückt der Geburtstermin bei Ihrer Kollegin näher, wird für Sie als Gleichstellungsbeauftragte natürlich eine Frage relevant: Wie lange vor und wie lange nach der Geburt darf sie nicht arbeiten? Die korrekte Berechnung ist... Mehr lesen

23.10.2017
Bewerbung eines schwerbehinderten Arbeitnehmers – Das sind die Pflichten des Arbeitgebers

Bewerben Sie sich als schwerbehinderter Arbeitnehmer, hat das Unternehmen, bei dem Sie sich beworben haben, zahlreiche Dinge zu berücksichtigen. Unterlässt es diese Dinge, kann dies zu einem Entschädigungsanspruch nach dem... Mehr lesen