11.08.2010

Hitzefrei – jetzt doch!

Es gibt eine neue Arbeitsstättenrichtlinie. Sie lautet ASR A 35.

Danach ist bei einer Lufttemperatur von über 26 Grad Celsius ein Stufenmodell mit Schutzmaßnahmen für Arbeitnehmer enthalten. Diese neue Richtlinie hat die bisher geltende ASR 6 Raumtemperatur vom 08. Mai 2001 abgelöst.

Nunmehr sind konkrete Gestaltungsvorschläge für die Praxis enthalten.

 
Grundsätzlich soll die Lufttemperatur in Arbeitsräumen 26 Grad nicht überschreiten. Danach ist ein Stufenmodell vorgesehen. Liegt die Raumtemperatur höher, sind Fenster/Oberlichter mit geeigneten Sonnenschutzsystemen auszurüsten. Werden Sonnenschutzsysteme verwendet und ist die Temperatur trotzdem über 26 Grad Celsius, sollen zusätzliche Maßnahmen getroffen werden.
Bei mehr als 30 Grad Lufttemperatur ist eine Gefährdungsbeurteilung vorzunehmen und Maßnahmen sind zu ergreifen. Beispiele können eine Arbeitszeitverlagerung, eine Lockerung der Bekleidung, das Bereitstellen von Trinkwasser und ein verändertes Lüftungsverhalten sein.

Bei mehr als 35 Grad Lufttemperatur ist der Arbeitsraum ohne weitere besondere technische, organisatorische oder persönliche Maßnahmen nicht als Arbeitsraum geeignet.

Achtung:
Nur in letzterem Fall und wenn keine weiteren Maßnahmen vom Arbeitgeber ergriffen werden, kann es hitzefrei geben. Nur in diesem Fall wird Ihnen ein konkreter und direkter Rechtsanspruch zustehen.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Private Internetnutzung = Kündigung?

Der Fall: 2004 hatte ein Arbeitnehmer eine Erklärung zur Internet- und PC-Nutzung am Arbeitsplatz unterschrieben: „Der Zugang zu Internet und E-Mail ist nur zu dienstlichen Zwecken gestattet. Jeder darüber hinausgehende... Mehr lesen

23.10.2017
Aufrechter und ehrlicher Arbeitnehmer begeht keinen Diebstahl

Jetzt haben wir so viele Urteile zu Diebstählen und Unterschlagungen von geringwertigen Sachen in den letzten Monaten erlebt, dass dieses Urteil des Landesarbeitsgerichts Schleswig-Holstein (LAG), Urteil vom 13.01.2010, Az.: 3 Sa... Mehr lesen