verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Ihr Recht als behinderter Arbeitnehmer

Der Gesetzgeber verpflichtet Arbeitgeber – abhängig von ihrer Betriebsgröße –, schwerbehinderte Menschen zu beschäftigen. Darüber hinaus haben Sie als behinderter oder schwerbehinderter Arbeitnehmer diverse Vorzugsrechte.

Wann profitieren Sie von Vorteilen des Schwerbehindertenrechts?

Sie gelten als schwerbehindert und profitieren von den Regelungen des Schwerbehindertenrechts, wenn Ihre körperlichen Funktionen, geistigen Fähigkeiten oder Ihre seelische Gesundheit mit hoher Wahrscheinlichkeit länger als sechs Monate so beeinträchtigt sind, dass für Sie die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben erschwert ist (§ 2 Sozialgesetzbuch (SGB) IX).

Grad der Behinderung entscheidet

Als Maßstab für die körperlichen, geistigen, psychischen oder sozialen Auswirkungen der Funktionsbeeinträchtigung gilt im Schwerbehindertenrecht der so genannte Grad der Behinderung (GdB).
Schwerbehindert sind Sie, wenn Sie einen Grad von mindestens 50 aufweisen und Ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort oder eine Beschäftigung auf einem Arbeitsplatz im Bundesgebiet haben.
Wenn Sie einen Behinderungsgrad von 30 bis 50 Grad haben, können Sie beantragen, dass Sie einem schwerbehinderten Arbeitnehmer gleichgestellt werden. Dann haben Sie annähernd die gleichen Rechte.

Diese Sonderrechte haben schwerbehinderte Arbeitnehmer

Im Beschäftigungsverhältnis gelten für Schwerbehinderte eine ganze Reihe  Sonderrechte:

  • So haben sie beispielsweise einen Anspruch auf fünf Tage zusätzlichen Urlaub,
  • können nicht gezwungen werden, Überstunden zu leisten
  • und genießen besonderen Kündigungsschutz.

Voraussetzung für eine Wahl zur Schwerbehindertenvertretung

Wenn in Ihrem Unternehmen mindestens fünf schwerbehinderte Arbeitnehmer oder diesen gleichgestellte Menschen nicht nur vorübergehend beschäftigt sind, können diese eine Schwerbehindertenvertretung und mindestens eine Stellvertretung wählen.
Beachten Sie: Betriebe des gleichen Arbeitgebers, in denen weniger als fünf schwerbehinderte bzw. diesen gleichgestellte Menschen beschäftigt sind, können für die Wahl mit anderen, räumlich nahe liegenden Betrieben, zusammengefasst werden. Über die Zusammenfassung der Wahl entscheidet Ihr Arbeitgeber in Übereinstimmung mit dem Integrationsamt.

Aufgaben der Schwerbehindertenvertreter

Eingliederung fördern

Die Schwerbehindertenvertretung hat nach § 95 Abs. 1 SGB IX die Aufgabe, die Eingliederung schwerbehinderter Menschen zu fördern, ihre Interessen zu vertreten und ihnen beratend und helfend zur Seite zu stehen.

Regeln einhalten

Insbesondere achtet die Schwerbehindertenvertretung darauf, dass die zugunsten schwerbehinderter Menschen geltenden Bestimmungen durchgeführt und die dem Arbeitgeber per Gesetz sowie eventueller Integrationsvereinbarungen vorgegebenen Pflichten eingehalten werden.

Maßnahmen beantragen

Außerdem kann die Schwerbehindertenvertretung Maßnahmen bei den zuständigen Stellen beantragen, die den Schwerbehinderten dienen – vor allem Maßnahmen zur beruflichen Wiedereingliederung und Beschäftigung der schwerbehinderten Menschen. Das können sowohl berufliche Weiterbildungs- als auch gesundheitsbildende oder -erhaltende Maßnahmen sein.

Als Ansprechpartner fungieren

Die Schwerbehindertenvertretung ist zudem Ansprechpartner für die Anregungen und Beschwerden von schwerbehinderten Menschen im Betrieb.  Stellvertretend für sie versucht die Vertretung zu erwirken, dass diese durch den Arbeitgeber umgesetzt werden.

Integrationsvereinbarung aushandeln

Die gewählten Schwerbehindertenvertreter können mit dem Arbeitgeber eine Integrationsvereinbarung nach dem Schwerbehindertenrecht aushandeln, die regelt, wie die Eingliederung schwerbehinderter Arbeitnehmer erreicht werden soll.

Wer kann gewählt werden?

Wählbar sind alle Beschäftigten, die auch in den Betriebsrat gewählt werden können.

Das heißt:

Die Mitglieder der Schwerbehindertenvertretung müssen nicht selbst behindert sein. Voraussetzungen für die Wählbarkeit sind:

  • die Vollendung des 18. Lebensjahrs 
  • ein nicht nur vorübergehendes Beschäftigungsverhältnis
  • eine mindestens sechsmonatige Betriebszugehörigkeit
  • keine Funktion als leitender Angestellter

Betriebsratsmitglieder können zusätzlich zur Tätigkeit als Arbeitnehmervertreter auch Mitglieder der Schwerbehindertenvertretung werden.

Wann wird gewählt?

Wie Betriebsratswahlen auch, finden Wahlen der Schwerbehindertenvertretung alle vierJahre in der Zeit vom 1.10. bis zum 30.11. statt. Etwas anderes gilt nur, wenn die Wahl

  • erfolgreich angefochten wurde,
  • das Amt vorzeitig erlischt und kein stellvertretendes Mitglied nachrückt oder
  • es noch keine Schwerbehindertenvertretung in Ihrem Betrieb gibt.

Wer darf wählen?

Die Schwerbehindertenvertretung darf von allen im Betrieb beschäftigten

  • schwerbehinderten und
  • diesen nach § 2 SGB IX gleichgestellten Menschen

gewählt werden.

So wird gewählt

Die Wahl ist geheim, unmittelbar und findet als Mehrheitswahl statt. Das heißt: Die Stimmabgabe muss so erfolgen,

  • dass nicht festgestellt werden kann, wie die einzelnen schwerbehinderten Arbeitnehmer gestimmt haben (geheime Wahl),
  • dass einzelne Wahlbewerber (Personen) gewählt werden (Mehrheitswahl)
  • Und ohne die Zwischenschaltung von Wahlfrauen bzw. -männern durch die persönliche Stimmabgabe der jeweiligen betroffenen Arbeitnehmer (unmittelbare Wahl).
19.08.2009
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Der Fall:Eine Arbeitnehmerin war seit 1994 bei einem Zeitungsverlag als Redakteurin beschäftigt, zuletzt in der Redaktion Reise/ Stil. Im Arbeitsvertrag fand sich die folgende Klausel: „Der Verlag behält sich vor, dem...

| 27. April 2010

Auf dem Weg zur Arbeit sind Sie über Ihre Berufsgenossenschaft gesetzlich unfallversichert. Kommt es auf dem Weg zu einem Verkehrsunfall, liegt gleichzeitig ein Arbeitsunfall vor. Wenn aber Alkohol im Spiel ist, wird es kritisch....

| 14. Februar 2010

Als Arbeitnehmer müssen Sie nicht nur Ihren Arbeitsvertrag möglichst gut erfüllen und auf Ihren Chef hören. Sie haben dazu noch einige Nebenpflichten. Auch die sind wichtig. Mitteilungen und Informationen, die den Ruf oder die...

| 14. August 2009
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft