verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Ist bei einem Lehrstellenwechsel eine 2. Probezeit möglich?

10.01.2011

Der Fall: Ein Tischlerlehrling hatte seinen Ausbildungsbetrieb gewechselt, weil sein erster Ausbilder die Lehre nicht fortführen konnte. Beim neuen Ausbilder begann er das letzte Lehrjahr mit einer Probezeit von 4 Monaten. Doch auch hier gab es ein vorzeitiges Ende: Der Lehrherr kündigte das Ausbildungsverhältnis noch in der Probezeit. Der Azubi war nun der Meinung, die Probezeit sei unverhältnismäßig lang und die Kündigung deswegen unwirksam.

Das Urteil: Das Gericht sah das anders. Bei einem Wechsel des Ausbildungsbetriebs darf eine neue Probezeit vereinbart werden. Denn der neue Arbeitgeber kennt den Azubi nicht und muss ihn testen können. Und eine 4-monatige Dauer ist ebenfalls nicht zu beanstanden (LAG Schleswig- Holstein, 12.8.2010, 4 Sa 120/10).

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Ihr Arbeitgeber muss dafür sorgen, dass die Sicherheit und Gesundheit seiner Mitarbeiter bei der Arbeit nicht beeinträchtigt werden. So ist die Rechtslage: Das Gesetz über die Durchführung von Maßnahmen des Arbeitsschutzes...

| 18. August 2009

Die meisten von uns werden Spionage nur aus James-Bond-Filmen kennen. Dabei ist das Thema Werksspionage aktueller denn je. Und dies gilt nicht nur für die Firmen, die in brisanten Bereichen wie der Rüstungstechnik tätig sind....

| 24. März 2011

Ein Arbeitnehmer hat einen eigenen PC oder ein eigenes Notebook zu Hause stehen. Das möchte er aus bestimmten Gründen mit zum Arbeitsplatz nehmen und dort am PC arbeiten. Es kann sein, dass er andernfalls am Arbeitsplatz gar...

| 17. März 2011
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft