10.01.2011

Ist bei einem Lehrstellenwechsel eine 2. Probezeit möglich?

Der Fall: Ein Tischlerlehrling hatte seinen Ausbildungsbetrieb gewechselt, weil sein erster Ausbilder die Lehre nicht fortführen konnte. Beim neuen Ausbilder begann er das letzte Lehrjahr mit einer Probezeit von 4 Monaten. Doch auch hier gab es ein vorzeitiges Ende: Der Lehrherr kündigte das Ausbildungsverhältnis noch in der Probezeit. Der Azubi war nun der Meinung, die Probezeit sei unverhältnismäßig lang und die Kündigung deswegen unwirksam.

Das Urteil: Das Gericht sah das anders. Bei einem Wechsel des Ausbildungsbetriebs darf eine neue Probezeit vereinbart werden. Denn der neue Arbeitgeber kennt den Azubi nicht und muss ihn testen können. Und eine 4-monatige Dauer ist ebenfalls nicht zu beanstanden (LAG Schleswig- Holstein, 12.8.2010, 4 Sa 120/10).

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Als Jugendlicher genießen Sie besonderen Schutz bei der Arbeit

Ob Sie eine Ausbildungsstelle antreten, neben der Schule oder während der Ferien jobben oder ein Schülerpraktikum absolvieren – solange Sie noch nicht volljährig sind, gelten für Sie besondere Schutzrechte. So ist die Lage... Mehr lesen

23.10.2017
Urlaub ablehnen? – Nur bei Sachgründen

Sie dürfen Ihre Urlaubswünsche Ihrem Arbeitgeber mitteilen. Und Ihr Arbeitgeber hat sie bei der zeitlichen Festlegung des Urlaubs nach § 7 Abs. 1 Satz 1 BUrlG auch zu berücksichtigen. So steht es im Gesetz. Daran hat sich Ihr... Mehr lesen

23.10.2017
Wie wird eigentlich der Urlaub festgelegt?

Grundsätzlich gilt: Ihren Urlaub dürfen Sie und Ihre Kollegen so oder so nur antreten, wenn Sie ihn vorher mit Ihrem Arbeitgeber abgestimmt haben. Denn wer wann in den Urlaub geht, entscheidet Ihr Arbeitgeber. Der muss sich... Mehr lesen