05.07.2011

Keine Diskriminierung, wenn Sie den Besuch eines Deutschkurses verweigern!

Von diesem Fall hatte ich Ihnen schon einmal berichtet. Eine Reinigungskraft in einem Schwimmbad, die gelegentlich auch Kassiertätigkeiten übernimmt, sollte auf eigene Kosten außerhalb der Arbeitszeit einen Deutschkurs absolvieren. 
Sie war kroatischen Ursprungs und  ihre Deutschkenntnisse hielten sich in Grenzen. Als sie sich weigerte, erhielt sie eine Abmahnung.

Damit nicht genug. Die Arbeitnehmerin empfand die Aufforderung, einen solchen Kurs zu besuchen, als Diskriminierung und verlangte 15.000 €. Sie wollte die Entschädigung wegen einer angeblichen Diskriminierung aufgrund ihrer ethnischen Herkunft.

Hier hatte sie sich aber zu früh gefreut. Das Bundesarbeitsgericht sah keine unzulässige Diskriminierung (Urteil vom 22.06.2011, Az.: 8 AZR 48/10). Und da keine Diskriminierung vorlag, gab es auch keine Entschädigung.

Pech gehabt

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Prozessarbeitsverhältnis – was ist das?

Haben Sie schon einmal den Begriff Prozessarbeitsverhältnis gehört? In diesen Fällen wird Ihnen ein Prozessarbeitsverhältnis angeboten: Stellen Sie sich vor, Sie erhalten heute eine Kündigung Ihres Arbeitsverhältnisses zum... Mehr lesen

23.10.2017
Zustände am Arbeitsplatz „wie im Dritten Reich“ – Kündigung!

Arbeitnehmer sollten mit Beleidigungen des Arbeitgebers ganz vorsichtig sein. Die Arbeitsgerichte verstehen hier keinen Spaß. Mittlerweile habe ich sogar den Eindruck, dass Beleidigungen schwerer geahndet werden als ein... Mehr lesen

23.10.2017
Die Top 5 der Fehlerquellen bei der Eingruppierung

Was ist eine Eingruppierung? Eine Eingruppierung liegt vor, wenn ein Beschäftigter als Arbeitnehmer eingestellt wird oder wenn einem Beschäftigten ein völlig neuer Arbeitsplatz im Zuge einer Organisationsänderung in der... Mehr lesen