verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Keine Diskriminierung, wenn Sie den Besuch eines Deutschkurses verweigern!

05.07.2011

Von diesem Fall hatte ich Ihnen schon einmal berichtet. Eine Reinigungskraft in einem Schwimmbad, die gelegentlich auch Kassiertätigkeiten übernimmt, sollte auf eigene Kosten außerhalb der Arbeitszeit einen Deutschkurs absolvieren. 
Sie war kroatischen Ursprungs und  ihre Deutschkenntnisse hielten sich in Grenzen. Als sie sich weigerte, erhielt sie eine Abmahnung.

Damit nicht genug. Die Arbeitnehmerin empfand die Aufforderung, einen solchen Kurs zu besuchen, als Diskriminierung und verlangte 15.000 €. Sie wollte die Entschädigung wegen einer angeblichen Diskriminierung aufgrund ihrer ethnischen Herkunft.

Hier hatte sie sich aber zu früh gefreut. Das Bundesarbeitsgericht sah keine unzulässige Diskriminierung (Urteil vom 22.06.2011, Az.: 8 AZR 48/10). Und da keine Diskriminierung vorlag, gab es auch keine Entschädigung.

Pech gehabt

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Frage: „Ich arbeite in einem Supermarkt. Mein Chef hat mir jetzt einen Zettel gegeben, auf dem steht, dass ich künftig für durch mich entstandene Schäden alleine hafte. Wenn ein Schaden entsteht, zu dem sich niemand bekennt,...

| 4. Februar 2010

Es gibt Fälle, in denen Ihr Arbeitgeber Ihre Versetzung nicht einfach durchsetzen kann, beispielsweise wenn: Ihr Arbeitgeber Ihnen einen hierarchisch geringwertigeren Arbeitsplatz oder eine völlig andere Tätigkeit zuweisen will...

| 17. August 2009

In dieser kleinen Blog-Reihe stellen wir Ihnen Ihre wichtigsten Rechte und Pflichten am Arbeitsplatz zusammen. So wissen Sie, welche Pflichten Sie haben, aber auch welche Rechte Ihnen zukommen. Und besonders wichtig: Sie erfahren,...

| 13. Februar 2011
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft