05.07.2011

Keine Diskriminierung, wenn Sie den Besuch eines Deutschkurses verweigern!

Von diesem Fall hatte ich Ihnen schon einmal berichtet. Eine Reinigungskraft in einem Schwimmbad, die gelegentlich auch Kassiertätigkeiten übernimmt, sollte auf eigene Kosten außerhalb der Arbeitszeit einen Deutschkurs absolvieren. 
Sie war kroatischen Ursprungs und  ihre Deutschkenntnisse hielten sich in Grenzen. Als sie sich weigerte, erhielt sie eine Abmahnung.

Damit nicht genug. Die Arbeitnehmerin empfand die Aufforderung, einen solchen Kurs zu besuchen, als Diskriminierung und verlangte 15.000 €. Sie wollte die Entschädigung wegen einer angeblichen Diskriminierung aufgrund ihrer ethnischen Herkunft.

Hier hatte sie sich aber zu früh gefreut. Das Bundesarbeitsgericht sah keine unzulässige Diskriminierung (Urteil vom 22.06.2011, Az.: 8 AZR 48/10). Und da keine Diskriminierung vorlag, gab es auch keine Entschädigung.

Pech gehabt

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Immer häufiger müssen Krankenkassen schließen – Das führt nicht zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses!

Seit ein paar Jahren haben wir eine Vielzahl von Krankenkassen. Konkurrenz ist sicherlich gut und belebt das Geschäft. Aber was soll das eigentlich bringen, wenn alle Krankenkassen letztendlich das gleiche anbieten, nämlich die... Mehr lesen

23.10.2017
DIN-Normen für Arbeitszeugnisse – Gibt es so etwas?

Deutschland ist das Land der Gesetze und Normen. Für fast alles gibt es Vorschriften und festgelegte Regeln. DIN-Normen für Arbeitszeugnisse existieren bislang allerdings nicht.   Mehr lesen

23.10.2017
Endlich: Mindestlohn für das Wach- und Sicherheitsgewerbe

Gehören Sie auch zu den 170.000 Beschäftigten im Wach- und Sicherheitsgewerbe? Die Bundesregierung hat jetzt in einer Pressemitteilung mitgeteilt, dass endlich ein gesetzlicher Mindestlohn eingeführt wurde – und bereits zum... Mehr lesen