verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Keine Diskriminierung, wenn Sie den Besuch eines Deutschkurses verweigern!

Von diesem Fall hatte ich Ihnen schon einmal berichtet. Eine Reinigungskraft in einem Schwimmbad, die gelegentlich auch Kassiertätigkeiten übernimmt, sollte auf eigene Kosten außerhalb der Arbeitszeit einen Deutschkurs absolvieren. 
Sie war kroatischen Ursprungs und  ihre Deutschkenntnisse hielten sich in Grenzen. Als sie sich weigerte, erhielt sie eine Abmahnung.

Damit nicht genug. Die Arbeitnehmerin empfand die Aufforderung, einen solchen Kurs zu besuchen, als Diskriminierung und verlangte 15.000 €. Sie wollte die Entschädigung wegen einer angeblichen Diskriminierung aufgrund ihrer ethnischen Herkunft.

Hier hatte sie sich aber zu früh gefreut. Das Bundesarbeitsgericht sah keine unzulässige Diskriminierung (Urteil vom 22.06.2011, Az.: 8 AZR 48/10). Und da keine Diskriminierung vorlag, gab es auch keine Entschädigung.

Pech gehabt

05.07.2011
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Ein Betriebsrat berichtete mir von einer „Erziehungsmaßnahme“ des Arbeitgebers, die wirklich unglaublich ist. Da es dem Arbeitgeber auf Toilette und im Pausenraum zu unordentlich war, hat er diese beiden Räume auf...

| 7. September 2010

Gestern hatte ich begonnen, Sie über die verhaltensbedingte Kündigung zu informieren. In aller Regel ist vor Ausspruch einer ordentlichen verhaltensbedingten Kündigung eine Abmahnung erforderlich.  

| 2. September 2009

Beleidigungen und Verleumdungen des Arbeitgebers sollten Arbeitnehmer besser nicht passieren. Ein Arbeitnehmer soll zahlreiche anonyme Briefe versendet haben, in denen er verletzende Tatsachen und Werturteile gegenüber dem...

| 28. Oktober 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft