verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Kontaktverbot zu ehemaligen Mitarbeitern – geht das?

Was es nicht alles gibt: Jetzt habe ich von einem Fall erfahren, in dem ein Arbeitgeber seinen Mitarbeitern ein Kontaktverbot gegenüber ehemaligen Mitarbeitern erlassen hat. Ein Mitarbeiter ist fristlos gekündigt worden. Offensichtlich hatte es  erhebliche Arbeitsvertragsverstöße gegeben. Der Arbeitgeber hat nun die Befürchtung, dass es sich andere Arbeitnehmer mit dem Entlassenen solidarisieren und ein Kontaktverbot ausgesprochen. Jeder, der gegen dieses Kontaktverbot verstößt, soll die Kündigung erhalten. Ist das rechtmäßig? 

Nein, so etwas darf der Arbeitgeber nicht. Was Sie in Ihrer Freizeit tun, ist Ihre Angelegenheit. Während der Arbeitszeit ist es ihm allerdings nicht verwehrt, ein solches Kontaktverbot zu verhängen. Dieses dürfte verhältnismäßig sein, wenn es nicht aus reiner Schikane geschieht. In Ihrer Freizeit sieht es allerdings, wie gesagt, völlig anders aus. Sie dürfen auch jederzeit Kontakt zu ehemaligen Mitarbeitern aufnehmen.
Auch die Drohung mit einer Kündigung ändert daran nichts. Erhalten Sie in einem solchen Fall eine Kündigung, sollten Sie unbedingt sofort gegen die Kündigung vorgehen.

Achtung: Arbeiten Sie in einem Kleinbetrieb mit 10 oder weniger Arbeitnehmern, haben Sie keinen allgemeinen Kündigungsschutz! Das bedeutet, dass Ihr Arbeitgeber jederzeit eine Kündigung ohne das Vorhandensein eines Kündigungsgrundes aussprechen darf. Die Kündigungsfrist hat er allerdings in jedem Fall einzuhalten.

04.09.2010
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Was es nicht alles gibt! Eine Chefsekretärin aus einem mittelständischen Unternehmen in Bielefeld wurde von ihrem Chef gebeten, morgens vor dem Bürogebäude Salz zu streuen – natürlich nur wenn es glatt ist. Sie weigerte...

| 11. Dezember 2010

Der Fall: 2004 hatte ein Arbeitnehmer eine Erklärung zur Internet- und PC-Nutzung am Arbeitsplatz unterschrieben: „Der Zugang zu Internet und E-Mail ist nur zu dienstlichen Zwecken gestattet. Jeder darüber hinausgehende...

| 7. Juli 2010

Wenn Sie als Arbeitnehmer ein Zeugnis bekommen, sollten Sie dieses genau lesen. Denn Ihr Zeugnis muss einerseits den Tatschen entsprechen und andererseits vom „verständigen Wohlwollen“ des Arbeitgebers geprägt sein. Es soll...

| 12. August 2009
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft