verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Kontaktverbot zu ehemaligen Mitarbeitern – geht das?

04.09.2010

Was es nicht alles gibt: Jetzt habe ich von einem Fall erfahren, in dem ein Arbeitgeber seinen Mitarbeitern ein Kontaktverbot gegenüber ehemaligen Mitarbeitern erlassen hat. Ein Mitarbeiter ist fristlos gekündigt worden. Offensichtlich hatte es  erhebliche Arbeitsvertragsverstöße gegeben. Der Arbeitgeber hat nun die Befürchtung, dass es sich andere Arbeitnehmer mit dem Entlassenen solidarisieren und ein Kontaktverbot ausgesprochen. Jeder, der gegen dieses Kontaktverbot verstößt, soll die Kündigung erhalten. Ist das rechtmäßig? 

Nein, so etwas darf der Arbeitgeber nicht. Was Sie in Ihrer Freizeit tun, ist Ihre Angelegenheit. Während der Arbeitszeit ist es ihm allerdings nicht verwehrt, ein solches Kontaktverbot zu verhängen. Dieses dürfte verhältnismäßig sein, wenn es nicht aus reiner Schikane geschieht. In Ihrer Freizeit sieht es allerdings, wie gesagt, völlig anders aus. Sie dürfen auch jederzeit Kontakt zu ehemaligen Mitarbeitern aufnehmen.
Auch die Drohung mit einer Kündigung ändert daran nichts. Erhalten Sie in einem solchen Fall eine Kündigung, sollten Sie unbedingt sofort gegen die Kündigung vorgehen.

Achtung: Arbeiten Sie in einem Kleinbetrieb mit 10 oder weniger Arbeitnehmern, haben Sie keinen allgemeinen Kündigungsschutz! Das bedeutet, dass Ihr Arbeitgeber jederzeit eine Kündigung ohne das Vorhandensein eines Kündigungsgrundes aussprechen darf. Die Kündigungsfrist hat er allerdings in jedem Fall einzuhalten.

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Ihr Arbeitgeber hat in Sachen Arbeitsschutz konkrete Vorgaben. Hält er diese nicht ein, sollten Sie ihm gegenüber auf Abhilfe drängen. Sorgt er dann nicht dafür, dass die nötigen Arbeitsschutzmaßnahmen getroffen werden,...

| 18. August 2009

Die Zahl der Arbeitsunfälle ist um 2,6 % gesunken. Während im Jahr 2008 noch 490.133 Unfälle registriert wurden, waren es im Jahr 2009 nur noch 459.573 Unfälle. Erschreckend ist dabei allerdings, dass bei den Auszubildenden...

| 15. August 2010

Als Mitglied Ihres Betriebsrats muss Ihr Arbeitgeber Sie von Ihrer beruflichen Tätigkeit freistellen, damit Sie Ihre Betriebsratsaufgaben ordnungsgemäß erfüllen können – und zwar ohne Minderung des Arbeitsentgelts. So ist...

| 19. August 2009
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft