10.11.2010

Kurzarbeitermodell „18 + 12 + 24“nur für Ältere Diskriminierend

Der Fall: Ein Arbeitgeber schloss mit seinem Betriebsrat eine Betriebsvereinbarung über die Einführung von Kurzarbeit Null für alle Arbeitnehmer, die 59 Jahre oder älter waren. Konkret war das Modell „18 + 12 + 24“ beabsichtigt: 18 Monate konjunkturelles Kurzarbeitergeld bei Kurzarbeit Null, Wechsel in eine Transfergesellschaft und 12 Monate Transferkurzarbeitergeld; dann ein 24-monatiger Bezug von Arbeitslosengeld und Übergang in die Altersrente. Ein Arbeitnehmer widersprach dem und bot seine Arbeitskraft an. Er klagte auf Zahlung seiner vollen vertraglichen Vergütung wegen Annahmeverzugs in der Zeit der Kurzarbeit Null.

Das Urteil
: Er gewann. Die Arbeitszeit des Beschäftigten wurde nicht wirksam auf Null reduziert. Die Betriebsvereinbarung war unwirksam. Nach § 87 Abs. 1 Nr. 3 BetrVG kann der Betriebsrat nur bei vorübergehenden Änderungen der Arbeitszeit mitbestimmen. Hier war aber letztlich ein sozialverträgliches Ausscheiden aus dem Betrieb geplant (ArbG Stuttgart, 12.5.2010, 20 Ca 2326/09).

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Arbeitsrecht und fristlose Kündigung

Arbeitsrecht ist Arbeitnehmerschutzrecht. Jedenfalls in den meisten Fällen. Doch ein Arbeitnehmer darf es auch nicht übertreiben, wie ein neuer Fall des Landesarbeitsgerichts Köln (LAG) zeigt (Urteil vom 09.02.2009, Az.: 5 Sa... Mehr lesen

23.10.2017
Reisezeit und Arbeitszeit – Was ist zu bezahlen?

Bei Reisezeiten gibt es immer wieder Probleme mit der Bezahlung. Klar ist natürlich, dass ein LKW-Fahrer seine Fahrzeiten bezahlt bekommt. Dann hört es mit der Klarheit aber auch fast schon auf. Hier das Wichtigste unter... Mehr lesen

23.10.2017
Reporterin klagt auf Lohngleichheit: Abgewiesen!

Mit Blick auf die angeblich schlechtere Bezahlung von Frauen wird die Politik immer wieder zum Handeln bzw. Gegensteuern aufgerufen. Vergessen wird dabei oft, dass bereits heute eine schlechtere Bezahlung von Frauen aufgrund ihres... Mehr lesen