10.11.2010

Kurzarbeitermodell „18 + 12 + 24“nur für Ältere Diskriminierend

Der Fall: Ein Arbeitgeber schloss mit seinem Betriebsrat eine Betriebsvereinbarung über die Einführung von Kurzarbeit Null für alle Arbeitnehmer, die 59 Jahre oder älter waren. Konkret war das Modell „18 + 12 + 24“ beabsichtigt: 18 Monate konjunkturelles Kurzarbeitergeld bei Kurzarbeit Null, Wechsel in eine Transfergesellschaft und 12 Monate Transferkurzarbeitergeld; dann ein 24-monatiger Bezug von Arbeitslosengeld und Übergang in die Altersrente. Ein Arbeitnehmer widersprach dem und bot seine Arbeitskraft an. Er klagte auf Zahlung seiner vollen vertraglichen Vergütung wegen Annahmeverzugs in der Zeit der Kurzarbeit Null.

Das Urteil
: Er gewann. Die Arbeitszeit des Beschäftigten wurde nicht wirksam auf Null reduziert. Die Betriebsvereinbarung war unwirksam. Nach § 87 Abs. 1 Nr. 3 BetrVG kann der Betriebsrat nur bei vorübergehenden Änderungen der Arbeitszeit mitbestimmen. Hier war aber letztlich ein sozialverträgliches Ausscheiden aus dem Betrieb geplant (ArbG Stuttgart, 12.5.2010, 20 Ca 2326/09).

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Pflegezeit und Familienpflegezeit – Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Eine Pflegezeit kann maximal 6 Monate lang dauern. Die Familienpflegezeit kann sich dagegen auf bis zu 24 Monate erstrecken. Das ist nur ein Unterschied zwischen diesen pflegebedingten Freistellungen. Bevor man sich für ein... Mehr lesen

23.10.2017
Gesellen verdienen mehr als Meister – das geht nur in Deutschland

Der Vorgesetzte verdient weniger als seine Mitarbeiter. So kann es gehen, und das auch noch rechtmäßig, wie das Bundesarbeitsgericht in einer kürzlich veröffentlichten Entscheidung (BAG, Urteil vom 17.12.2009, Az.: 6 AZR... Mehr lesen

23.10.2017
Arbeitsvertrag – einseitige rückwirkende Änderung

Frage: „Ich habe einen unbefristeten Arbeitsvertrag mit einem Festgehalt. Nun ist mein Chef auf die Idee gekommen, er könne mein Gehalt auf einen bestimmten Betrag kürzen und mir zusätzlich eine Provisionszulage zahlen.... Mehr lesen