verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Liebe am Arbeitsplatz

05.08.2010

Liebe ist …. schön. Und was darf man am Arbeitsplatz? Immer wieder funkt es auch und gerade am Arbeitsplatz. Arbeitnehmer verlieben sich ineinander und wissen nicht genau, wie sie mit diesem heiklen Thema umgehen sollen. Hinzu kommt, dass manche Arbeitgeber Liebesbeziehungen von ihren Arbeitnehmern untereinander nicht gerne sehen oder sogar verbieten. Letzteres geht jedoch in keinem Fall. Das Verbot des Eingehens einer Liebesbeziehung oder Vorschriften, die verbieten, dass Arbeitnehmer miteinander abends ausgehen, sind unwirksam. Solche Verbote verstoßen gegen das allgemeine Persönlichkeitsrecht.  
Sehr wohl kann der Arbeitgeber am Arbeitsplatz das Händchenhalten oder das Küssen verbieten. Einmal ehrlich: So etwas hat am Arbeitsplatz auch nichts zu suchen. Darunter kann auch die Beziehung zu anderen Kollegen leiden. Wenn ein Paar nur noch gemeinsam auftritt, kann es schnell zu Konflikten am Arbeitsplatz kommen. Solche Konflikte eskalieren schnell und enden häufig in einer mobbing-ähnlichen Situation. Deshalb sollten es Paare nicht übertreiben. Hier muss kein Versteckspiel erfolgen, aber eine ausufernde Außendarstellung der Beziehung ist nicht angebracht und kann vom Arbeitgeber auch untersagt werden.

Also: Alles in Maßen und nichts kann passieren!

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Was sind geeignete Gründe für eine fristlose Kündigung? Das Arbeitsgericht Oberhausen hatte einen interessanten Fall zu behandeln. Unter dem Aktenzeichen 4 Ca 1228/09 hatte ein Arbeitnehmer seinen Arbeitgeber verklagt. Zuvor...

| 19. September 2009

„Es darf nicht wahr sein: Ich werde einmal mehr schikaniert. Jetzt ist meiner Chefin wieder etwas Neues eingefallen. Ich arbeite im Einzelhandel und dort gibt es Einkaufswagen, aber auch Einkaufskörbe. Ich werde universell...

| 11. November 2009

Ein Unternehmen mit mehr als 20 Beschäftigten und mit Sitz in Deutschland hat einen Sicherheitsbeauftragten zu bestellen. Dabei ist der Betriebs- und auch Personalrat zu beteiligen. In Unternehmen mit besonderen Gefahren für...

| 4. Juni 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft